Fegebank: „Wir müssen liefen statt labern“

Anzeige
Dennis Paustian-Döscher (l.) und Katharina Fegebank Foto: rg

Grüne Bezirksfraktion: Gespräche im „Café Tschai“

Wandsbek Abgeordnete von Grünen, SPD, CDU, Linken und Liberalen aus der Bürgerschaft und der Bezirksversammlung waren in die frühere Aula der Schule am Eichtalpark gekommen. Nur der eigentliche Stargast im Café Tschai kam nicht: Schleswig-Holsteins grüner Umweltminister Robert Habeck. „Wegen der laufenden Koalitionsgespräche hat er leider gestern abgesagt“, erklärte Dennis Paustian-Döscher, Chef der grünen Bezirksfraktion. Dafür kam Hamburgs Wissenschaftssenatorin und Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. „Wahlgewinner werden mit schwierigen Koalitionsverhandlungen belohnt“, scherzte Fegebank. Regieren sei aber interessanter als Opposition zu machen.

Vielfalt und Integration


Die Themen Vielfalt und Integration bewegten die Menschen weiterhin, so die Zweite Bürgermeisterin. In den letzten zwei Jahren habe Hamburg bei der Unterbringung der Flüchtlinge viel geleistet. „Die Keimzelle des Engagements liegt vor Ort in den Bezirken“, ergänzte Fegebank. Sie dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, die auch in Wandsbek aktiv waren und sind. Die Grünen im Bezirk hätten bei Klima- und Umweltschutz oder beim Fahrradverkehr Erfolge erreicht. Über diese Arbeit müssten die Grünen reden, auch im kommenden Bundestagswahlkampf. „Wir müssen liefen statt labern“, sagte Katharina Fegebank. In Wandsbek habe seine Fraktion gute Arbeit geleistet, erklärte Dennis Paustian-Döscher. Etwa beim Thema Barrierefreiheit, Förderung der Stadtteilkultur oder Angeboten für ältere Migranten. Es gebe aber auch mehr Blühflächen sowie ein eigenes Klimaschutzkonzept. Noch wichtiger werde das Thema Flächenverbrauch für den Wohnungsbau. „Wir brauchen nicht nur bezahlbaren Wohnraum, wir müssen auch das Grün schützen und erhalten.“ Der Abend endete mit Gesprächen und einem orientalischen Büffet. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige