Feldenkrais-Methode im Jenfeld-Haus lernen

Anzeige
Kornelia Timke Foto: wb

Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Bewegung, Fühlen, Denken und Verhalten erkunden

Jenfeld Wussten Sie schon?... dass es im Jenfeld-Haus einen Feldenkrais-Kurs gibt? Die Feldenkrais-Methode wurde nach ihrem Begründer, dem Physiker Dr. Moshé Feldenkrais (1904–1984), benannt. Er erforschte die Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Bewegung, Fühlen, Denken und Verhalten. Durch die Schulung der Selbstwahrnehmung und Sensibilität bekommen die Teilnehmer/innen Einblicke in ihr persönliches Bewegungs- und Lernverhalten. Für wen ist sie geeignet? Diverse Bewegungseinschränkungen und Schmerzen vieler Menschen resultieren, unabhängig von der Ursache, aus übergroßer Anstrengung und unverhältnismäßigem Einsatz des Körpers. Die Feldenkrais-Methode zeigt in zahlreichen Variationen einen schonenden Weg, diese Anstrengungen zu erkennen, zu vermeiden und sich angepasst an die Funktion zu bewegen. In einer Unterrichtseinheit wird die Aufmerksamkeit auf das gelenkt, was man spürt, während man sich bewegt. Die Ausführung der Bewegungen ist langsam und sanft, so dass jeder im Rahmen seiner persönlichen Möglichkeiten arbeitet und Bewegungen entdecken kann, die leichter, müheloser und weniger schmerzhaft sind. Im Mittelpunkt der Methode stehen Bewegungsmuster, die den Lebensalltag eines Menschen prägen und die Möglichkeiten, diese angemessen zu variieren. Sechs Abende kosten 56 Euro. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Feldenkraislehrerin Kornelia Timke über das Jenfeld-Haus. Ihr Olaf Schweppe

Jenfeld-Haus, Charlottenburger Straße 1, Telefon: 65 44 06 – 0, info@jenfeld-haus.de, www.jenfeld-haus.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige