Fest der Generationen

Anzeige
Alexander und Marie gehen in die Kita am Husarendenkmal und sind mit ihrer Oma zum Fest gekommen. Zusammen mit den Senioren feiern, das fand auch die Oma eine tolle Idee. Foto: Grell

Kinder und Senioren feierten gemeinsam

Von Karen Grell
Wandsbek. Zum ersten Mal hat die Kindertagesstätte am Husarendenkmal jetzt zusammen mit dem Seniorenheim gleich nebenan das Sommerfest gefeiert. Profitiert haben da gleich beide Seiten. Die älteren Menschen von „Pflegen und Wohnen“ finden in den Kindern einen Ersatz für die eigenen Enkel, die vielleicht nicht am Ort wohnen, und die Kids genießen die Geschichten der Senioren. In Zeiten, in denen die Großfamilien längst der Vergangenheit angehören, eine tolle Idee, um wieder Generationen zu verbinden. Das Programm des Tages war dementsprechend für beide Seiten ausgelegt, was viel einfacher war, als vielleicht vorstellbar. Kuchen und Apfelsaft mögen die Kinder genauso gern wie die älteren Herrschaften und dem Zauberer und den singenden Alsterspatzen sehen auch beide Gruppen gleich gern zu. So unterschiedliche Ideen haben diese Generationen gar nicht, das stellte sich auch an den „Fühlboxen“ heraus. Wo die Kids neugierig die Finger durch den Stoff stecken, um zu ertasten, was wohl in dem Karton versteckt liegt, stehen die Senioren bereits in der Schlange, um dasselbe zu erleben. Fröhlichkeit und Forschersinn, das haben die ganz Kleinen also genauso wie die ganz Großen. Albert Schäfer, der schon fast einhundert Jahre alt ist, lädt sofort den kleinen Niklas ein, sich einmal auf seinen Rollator zu setzen. „Unsere Enkel wohnen nicht in Hamburg“, verrät eine andere Mitbewohnerin, die sich deshalb freut einmal zusehen zu können, wie die Kleinen auf dem Spielplatz toben. „Es ist so eine große Freude, hier zusammen mit den Kindern zu feiern“, meint sie und viele stimmen ihr nickend zu. Die erste gemeinsame Veranstaltung war das Sommerfest allerdings nicht. Bereits das Martinsfest zelebrierte man zusammen und weitere Feste sollen folgen. Andreas Pietsch-Lindenberg von der Kitaleitung und Anthony Hodgson vom Seniorenheim planen viele gemeinsame Aktionen, bei denen sowohl die Senioren zu den Kindern in die Kita gehen werden als auch die Kindergartenkinder dem Heim einen Besuch abstatten wollen. Zusammen basteln zu Weihnachten und Ostern, singen und vielleicht auch einmal einfach nur erzählen könnten Aktivitäten sein, die diese Generationen verbinden. Wo es noch vor Jahrzehnten selbstverständlich war, dass Oma und Opa aus alten Zeiten berichten, fehlt heute manches Mal der Bezug zu diesem Stück Vergangenheit. Wie es früher war ohne Fernsehen und Computer, welche Spiele zu Omas Zeiten gespielt wurden und ob es auch eine Kita gab, das könnten die Bewohner von „Pflegen und Wohnen“ erzählen und von den Kindern die neusten Weihnachtslieder hören und erfahren, welche Sterne denn heute so in der Adventszeit gebastelt werden. Das erste gemeinsame Fest wurde bereits ein riesen Erfolg und weitere Feste werden folgen. „Darauf freuen wir uns schon jetzt“, verrät ein Bewohner aus dem Seniorenzentrum. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige