Freibad Farmsen braucht weitere Einnahmen

Anzeige
So voll war das Strandbad Farmsen in dieser Saison selten Foto: tel

Der bisherige Sommer war die drittschlechteste Saison des Betreibervereins. Nachsaison-Geschäft soll's retten

Von Michael Hertel
Farmsen
So ein Pech: Dem miserablen Wetter verdankt das Strandbad Farmsendie drittschlechteste Saison seit der Übernahme des Betriebs durch den gemeinnützigen Betreiberverein im Jahr 1989. Bis zum letzten Sonntag lag die Zahl der Badegäste bei knapp 15.000. Erst zum Schluss gab sich der Sommer noch einmal Mühe. Da war die Bilanz aber schon verhagelt. „Sollte das schöne Wetter anhalten, verlängern wir die Saison bis zum ersten September-Sonntag“, sagt die neue Badleiterin Manuela Wotenow (35). Jetzt hoffen die Verantwortlichen auf das „Nachsaison-Geschäft“. In der letzten Saison, die auch nicht berauschend war, zählte man noch 18.400 Besucher, im Jahr davor knapp über 20.000. Der Rekord unter Vereinsregie steht seit 1994 bei 57.500 Badegästen. Unterm Strich bleibt nun die schlechteste Saison nach 1993 (7.900) und 2011 (8.000 Badegäste). „Wir wollen nicht jammern, sondern setzen auch auf weitere Veranstaltungen außerhalb der Saison“, berichtet der Vereinsvorsitzende Jens Schebitz (54).

„Hundimfreibad Tag“


Am Sonntag, 11. September, gehört das Strandbad beim ersten „Hundimfreibad Tag“ von 10 bis 17 Uhr den Vierbeinern. Eintritt: 50 Cent pro Fuß und Pfote (Impfnachweis mitbringen). Und am Sonnabend, 24. September, findet wieder das beliebte Oktoberfest mit bayrischer Musik und Spezialitäten vom Buffet statt – Eintritt 12 Euro. Karten im Vorverkauf in den Geschäftsstellen von SC Condor
und Farmsener Turnverein.

Schließung bei schlechtem Wetter


Schebitz bittet um Verständnis, dass in den Phasen besonders schlechter Witterung das Strandbad auch mal geschlossen blieb: „Es hat dann keinen Zweck für zwei oder drei Unermüdliche den ganzen Betrieb aufrecht zu erhalten, weil wir so noch tiefer in die roten Zahlen rutschen. Es müssen ja bei jeder Öffnung mindestens drei Mitarbeiter extra bezahlt werden, egal ob Badegäste kommen oder nicht.“ Das sei im Übrigen auch unter der alten Badleitung so gehandhabt worden.

Strandbad hofft auf Rest der Saison


Künftig wollen sich die Verantwortlichen stärker von Witterungseinflüssen unabhängig machen: Schatzmeisterin Eva Luther (59): „Wir haben Kontakt zu einem Veranstalter, dem unsere „Location“ gut gefällt. Daraus können in Zukunft vielleicht weitere Veranstaltungen generiert werden.“ Zur Kassenlage wollte Eva Luther noch nichts sagen: „Abgerechnet wird erst zum Jahresende.“

Weitere Infos: Strandbad Farmsen

Lesen Sie auch: Strandbad Farmsen hofft auf Rest der Saison

Lesen Sie auch: Pack die Badehose ein...

Lesen Sie auch: Neues Spielgerät im Naturbad
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige