Freitags auf Sendung

Anzeige
Ein Teil des zehnköpfigen Internetradio-Teams an der Otto-Hahn-Schule: hinten v.li. Daniel, Lucien, Nick, Sönke, Dilara sowie vorne Jemile und Alexander Foto: Christa Möller
 
Lucien (l.) und Daniel sprechen ihre Texte ein Foto: Möller

Otto-Hahn-Schüler produzieren als erste Hamburger Schule ein Internetradio

Von Christa Möller
Jenfeld
Wer gern Radio hört, der gehe mal ins Internet unter www.nsc-radio.eu. Was man da jeweils freitags zwischen 16 und 17 Uhr hören kann, haben Schüler der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld produziert. Seit zwei Jahren leitet Sozial- und Medienpädagogin Christina Brückmann das Projekt Internetradio, seit Dezember gehen sechs Schüler und vier Schülerinnen regelmäßig auf Sendung – allerdings nicht live. Am Vormittag wird im Unterricht vorbereitet, was nachmittags zu hören ist, so können „Ähhs“ und „Mmmhs“ noch herausgeschnitten werden.
„Wir haben schon seit Jahren das Schulradio in der ersten Pause“, erzählt Christina Brückmann. Darum kümmern sich Schüler des siebten und achten Jahrgangs. Die Medienpädagogin betreut den Wahlpflichtkurs Internetradio im Team mit Stefan Bendler, der im Computerbereich bei der Behörde für Wissenschaft arbeitet und die Neuntklässler beim Internetradio anleitet. Die haben gerade eine Internetseite für das Internetradio erstellt. Übrigens ist die Otto-Hahn-Schule Hamburgs erste Schule mit Internetradio. Bendler engagiert sich im Verein NSC (Northern Shuffle & Jumpstyle Community), über dessen Internet-Seite nsc-radio-eu die Sendungen der jungen Radiomacher auch zu hören sind.
Beim Schulradio, das live gesendet wird, geht es in erster Linie um die Sprachentwicklung, während die Schüler beim Internetradio auch an die Technik herangeführt werden – eine Prise Informatik inklusive. Nicht zuletzt deshalb interessiert das Angebot vermutlich mehr Jungs als Mädchen. Nachdem die Gruppe bei einem Preisausschreiben von O2 den 1. Platz belegt hatte, konnte die nötige Software für das neue Angebot angeschafft werden. Die technische Zusammensetzung hat die Gruppe nach und nach ausprobiert.
An einem Computer und drei Laptops können die Jugendlichen in kleinen Gruppen arbeiten. „Ein paar suchen die Musik heraus, andere sprechen, andere schreiben ein Konzept für die Sendung, dann läuft das alles flüssiger“, sagen die 16- bis 19-Jährigen. Die Musik wird vom Handy aufs Laptop übertragen. Aber Musik allein macht noch keine Radiosendung: Wichtig ist die Moderation, damit es nicht langweilig wird und die Hörer dranbleiben. Dazu tragen auch interessante Berichte bei.
Vorproduziert haben sie beispielsweise Beiträge über richtige Freunde auf Facebook und zu Computer-Spielsucht. In Planung ist das Thema Amok an Schulen. „Es ist wichtig, dass sie lernen, sich zu brisanten Themen selbstständig zu äußern“, betont Christina Brückmann. Tabu sind Beleidigungen und rassistische sowie frauenfeindliche Äußerungen. Zukünftig sollen Lehrer und Schüler bei den Radiomachern mit aktuellen Stadtteilinfos zu Wort kommen.
Vier Schüler sind bereits seit der siebten Klasse dabei, andere kamen hinzu. Alle wollen lernen, eine Radiosendung selbstständig und professionell zu produzieren. Sie wissen inzwischen, was eine Bauchstimme ist, warum ein vorbereiteter Moderationstext hilfreich ist, kennen den Unterschied zwischen öffentlicher und privater Stimme und haben gelernt, als Moderator langsam zu sprechen.
„Die Technik verschluckt die Stimme, deshalb immer langsam sprechen“, erklärt Christina Brückmann. „Hallo und herzlich willkommen zur letzten Sendung vor den Ferien...“ sagt Nick ins Mikrofon und kündigt den ersten Titel an. Er gehört zu den alten Hasen in der Gruppe und zeigt Professionalität. Die ist wichtig, denn wer aufgeregt ist, kann schon mal das Atmen vergessen. Dass sie ihre eigenen Ideen einbringen können und nicht Vorgaben der Lehrer erfüllen müssen, gefällt den Schülern, die neben der Eigeninitiative die gute Atmosphäre im Unterricht schätzen: „Da lernt man besser.“ Auf längere Sicht könnte aus dem Wahlpflichtkursus ein Medienfach werden. Das jedenfalls ist das Fernziel von Christina Brückmann.

Das Internetradio der Otto-Hahn-Schule
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige