Gelder aus der Trinkgeldkasse für Projekte

Anzeige
Stadt Hamburg verteilt Gelder für gemeinnützige Zwecke, Projekte und Vereine. Die 27.000 Euro sind sogenannte Troncmittel und stammen aus der Trinkgeldkasse in der Spielbank Symbolfoto:thinkstock

Stadt Hamburg verteilt 27.000 Euro aus den Troncmitteln der Spielbank für gemeinnützige Zwecke in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf

Rahlstedt Auf Initiative der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen hat die Hamburgische Bürgerschaft 27.000 Euro aus den so genannten Troncmitteln für 14 verschiedene Projekte in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf bewilligt. Gefördert werden Projekte aus den Bereichen Kinder, Soziales, Schule, Sport, Kultur und Ökologie. Geld bekamen: Startloch Rahlstedt für die Erweiterung des Outdoor-Angebots, Voll in Bewegung e.V. für den Fitnesskeller im Jugendzentrum Großlohe, der Jugendclub Mittendrin für Stühle und Neubespannung des Billardtisches und Gabriel e.V. für die Ausstattung des neuen Kulturcafés im Güstrower Weg. Weitere Mittel gehen an die Stiftung Natur im Norden für die Dauerausstellung im Haus der Wilden Weiden, der Schulverein STS Meiendorf und der Förderverein der Schule Bekassinenau für Pausenmobiliar und der Schulverein Islandstraße für Judomatten. Bedacht wurden zudem der Bürgerverein Rahlstedt für Zusatzschilder für Straßennamen, die Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt für das Kirchengestühl, der Treffpunkt Großlohe für sein Inventar, das Martha-Haus für Bett-Aufstehmelder, der Hamburger Minigolf-Club von 1965 und der Rahlstedter Sport-Club von 1905 für Sanierungsarbeiten. Die Troncmittel zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit stammen aus der Trinkgeldkasse in der Spielbank. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige