Gewerbegebiet für Großlohe in Hamburg?

Anzeige
Gewerbegebiet statt Ackerfläche an der Stapelfelder Straße?Fotos: Glitz

CDU setzt sich für Logistikstandort ein. Grüne verweist auf andere Flächen

Von Rainer Glitz
Hamburg. Noch werden auf der Fläche an der Stapelfelder Straße Erdbeeren angebaut, demnächst beginnt der Spargelverkauf. Auf der anderen Straßenseite befindet sich der Merkur-Park. Schon bald könnte auf dem Acker zwischen der Siedlung Großlohe und der Landesgrenze, in unmittelbarer Nähe zur Autobahn 1 Hamburg – Lübeck, ein neues Gewerbegebiet insbesondere für die Logistikbranche entstehen. Dafür setzt sich der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Karl-Heinz Warnholz ein. Ihn wurmt, dass Hamburg durch neue Gewerbeflächen im Umland Gewerbesteuern in Millionenhöhe entgehen. Der CDU-Politiker aus Oldenfelde hat deshalb eine kleine Anfrage an den Senat gestellt.

Viele neue Jobs?

Die Logistikbranche sei mit einem Jahresumsatz von 19 Milliarden Euro und 180.000 Arbeitsplätzen allein in Hamburg ein Jobmotor, heißt es in der Antwort. Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, das Bezirksamt Wandsbek und der Kreis Stormarn geben ein Gutachten in Auftrag, das ein länder-
übergreifendes Gewerbegebiet im Bereich östliches Rahlstedt, Stapelfeld und Barsbüttel prüfen soll. „Schön zu sehen, dass der Senat die Idee der Metropolregion Hamburg doch noch nicht aufgegeben hat“, sagte Karl-Heinz Warnholz. Die bereits vom CDU-Senat gemachten Anstrengungen für interkommunale Gewerbegebiete trügen nun Früchte. „Ich verspreche mir insbesondere für ungelernte Arbeitskräfte eine Vielzahl neuer Jobs in Rahlstedt und Umgebung“, so Warnholz. Anfang 2015 sollen erste Ergebnisse des Gutachtens vorliegen.

Kritik

„Wir haben grundsätzlich nichts gegen Gewerbeflächen“, sagte Oliver Schweim von den Rahlstedter Grünen. Es gebe allerdings einige kritische Punkte bei einer Ansiedlung in Großlohe, etwa den Flächenverbrauch. „Im angrenzenden Merkur-Park gibt es noch freie Flächen“, erklärte Schweim. Womöglich gebe es andere Branchen als die Logistik, die mehr Arbeitsplätze schaffen könnten, so der Grüne weiter. Die Flächenversiegelung hätte Auswirkungen auf das nahe Stapelfelder Moor. Und schließlich würde die Gewerbefläche deutlich mehr Verkehr und Lärm bringen. „Darunter würden Stapelfeld und Rahlstedt leiden“, fürchtet Schweim. Problematisch sei außerdem die Erschließung des neuen Gewerbegebietes unmittelbar an der seit Jahrzehnten freigehaltenen Trasse für den Ring 3 – der Ausbau in Richtung B 75, Berne, Sasel und Poppenbüttel könnte nach Ansicht der Grünen erneut zum Thema werden.
Anzeige
Anzeige
18 Kommentare
264
Hans-Dieter Schröder aus Rahlstedt | 10.04.2014 | 09:23  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 11.04.2014 | 09:39  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 11.04.2014 | 09:49  
264
Hans-Dieter Schröder aus Rahlstedt | 11.04.2014 | 09:50  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 11.04.2014 | 09:55  
10
Oliver Schweim aus Rahlstedt | 14.04.2014 | 18:55  
264
Hans-Dieter Schröder aus Rahlstedt | 14.04.2014 | 22:02  
10
Oliver Schweim aus Rahlstedt | 14.04.2014 | 22:26  
264
Hans-Dieter Schröder aus Rahlstedt | 14.04.2014 | 22:39  
10
Oliver Schweim aus Rahlstedt | 14.04.2014 | 22:52  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 15.04.2014 | 08:45  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 15.04.2014 | 09:05  
264
Hans-Dieter Schröder aus Rahlstedt | 15.04.2014 | 12:34  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 15.04.2014 | 13:42  
91
Jörn Napp aus Rahlstedt | 20.06.2016 | 12:30  
91
Jörn Napp aus Rahlstedt | 20.06.2016 | 13:27  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 20.06.2016 | 14:58  
91
Jörn Napp aus Rahlstedt | 20.06.2016 | 18:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige