Großes Theater in Tonndorf

Anzeige
Das Stück handelt von wahrer Freundschaft und spielt in einem fiktiven Überwachungsstaat Foto: Grell

Gyula-Trebitsch-Schule probt seit über einem Jahr für Mega-Projekt

Von Karen Grell
Tonndorf
Die Gyula Trebitsch Schule in Tonndorf führt ab dem 30. März ein neues Theaterstück auf. „Col.Gata“ ist eine selbsterdachte Geschichte, bei der es um ein fiktives Casting geht. Teilnehmer, die bei den Challenge ausscheiden, verlieren sogar ihr Leben...
Über ein Jahr lang probten die Schüler für dieses Projekt, das „eines unserer Größten bisher ist“, erklärt Lehrer Marius Lehnhardt die Arbeiten an dem Stück, das von seinem Vater geschrieben wurde. Auch der war als Lehrer in Harburg tätig und schrieb schon dort die Drehbücher für seine Schüler. Hauptdarstellerin in Col.Gata ist Lina, die an einer Casting-Show teilnimmt und dann in eine Phantasiewelt entführt wird, in der sie in ein Leben voll von Überwachungsmechanismen gerät. Sie kann diese neue Welt nur wieder verlassen, wenn sie sich verliebt. Es vergeht dann viel Zeit, bis sie bemerkt, dass es viel ernster in diesem neuen Umfeld zugeht, als sie zunächst vermutet hatte.
„Das Stück handelt von dem wahren Wert der Freundschaft“, sagt Marius den Hintergrund von Col.Gata. Zusammen mit einigen Sponsoren konnte diese große Theaterproduktion, die aus Bühnenauftritten und Filmszenen zusammengesetzt ist, überhaupt erst umgesetzt werden. „Seit fast eineinhalb Jahren sind wir mit dem Nähen der Kostüme, der Erstellung der Kulissen und dem Film drehen beschäftigt“, so Regieassistentin Lisa Haus. Auch wenn es oft anstrengend war, hatten die Schüler aus dem Theaterkurs und die vielen Gastspieler immer viel Spaß an dieser Produktion und brennen jetzt auf die Premiere im März. „Wir sind schon sehr sicher“, meint auch Anton (16), dem vor Allem auch die Professionalität des Projektes gefallen hat.

Tipps vom Profi


Mit einem Filmemacher, der tolle Tipps in Sachen Technik und Kamera gegeben hat, Künstlern, die bei der Erstellung der Kulissen Kreativität verbreitet haben und Lehrern, die das Theaterprojekt maßgeblich mit gestaltet haben, ist dies eben nicht nur ein kleines Theaterstück, das aus ein paar Proben hervorgeht, sondern eine Produktion der Superlative. Wer zur Premiere dabei sein möchte, kann ab sofort im Schulbüro Karten kaufen.

Mittwoch, 30. März, 18.30 Uhr, Gyula Trebitsch Schule, Barenkrug 16. Eintritt Erwachsene 7 und Schüler 5 Euro, Weiterer Termin 2. April, 19 Uhr, Karten ab sofort im Schulbüro, Telefon 6694030
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige