Grünes Klassenzimmer für die Erich-Kästner-Schule?

Anzeige
Das Schülerteam der Erich-Kästner-Schule stellte sein Fußballfeld-Projekt vor Foto: güb

Schüler stellten ihre Pläne vor und hoffen auf Geld vom Verein AktivRegion

Von Günther Brockmann
Barsbüttel
Jürgen Hettwer, Bürgermeister der Gemeinde Oststeinbek und gleichzeitig Vorsitzender des Vereins „LAG AktivRegion Sieker Land Sachsenwald“ stellte in der Aula der Erich-Kästner-Schule in Barsbüttel am Donnerstag vergangener Woche den Verein vor. Er unterstrich, dass den Kommunen Barsbüttel, Braak, Brunsbek, Glinde, Hoisdorf, Oststeinbek, Siek, Stapelfeld, Reinbek und Wentorf bis zum Jahre 2023 rund 2,3 Millionen Euro Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Stärkung des ländlichen Raums zur Verfügung stehen.

„Es ist wichtig, für die Wirkung in der Region ein Konzept für die AktivRegion Sieker Land und Sachsenwald aufzustellen.“ Jürgen Hettwer, Bürgermeister

„In den ersten Monaten dieses Jahres haben wir uns bemüht, ein Regionalmanagement einzurichten, denn es ist wichtig, für die Wirkung in der Region ein Konzept für die AktivRegion Sieker Land und Sachsenwald aufzustellen“, unterstrich Jürgen Hettwer in seiner Rede. Im Anschluss daran wurde es konkret. Die Schüler der Erich-Kästner-Gemeinschaftsstelle, Ben, Anna-Lena, Felix und Marvin stellten ihr Projekt mit dem Titel „Erich-Kästner-Kessel“ vor. Seit gut zwei Jahren befassen sie sich mit der Neuplanung eines Fußballfeldes auf dem Schulhof. „Das vorhandene Fußballfeld genügt durch die Verwendung von nicht geeigneten Materialien nicht mehr den Ansprüchen. Unsere Neuplanung sieht auch eine Art Tribüne vor und bietet neben dem sportlichen Aspekt ebenso die Möglichkeit, den Platz in ein grünes Klassenzimmer zu verwandeln und dort kulturelle Darbietungen zu planen“, erklärte Marvin aus dem Schülerteam. Fachmännisch begleitet wurden die vier Schüler vom ehemaligen Elternvertreter und Architekten Arno Weisheit.
Nun hoffen die Schüler, dass ihr Projekt bei der LAG AktivRegion Sieker Land Sachsenwald auf positive Resonanz stößt. Wenn das Projekt realisiert ist, wollen sich die Schüler um die Instandhaltung des Sportfeldes selbst kümmern und für diese Aufgabe jeweils Nachfolger finden. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige