Gut gestartet

Anzeige
Diese zehnte Klasse vom Standort Holstenhof lief beim Sponsorenlauf die meisten Kilometer. Als Dank und Anerkennung gab es von Schulleiterin Ute Seifert (rechts) für jeden ein Eis. Foto: ZZ

Neue Stadtteilschule Denksteinweg/Holstenhofweg

Von Jürgen Hartmann
Jenfeld/Marienthal. Einen guten Start erlebte die neue Stadtteilschule Denksteinweg/ Holstenhofweg, die mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 ihren Betrieb aufnahm. Es ist eigentlich einer Elterninitiative zu verdanken, dass es diese Stadtteilschule jetzt gibt. Denn die eigenständige Schule Holstenhofweg sollte eigentlich geschlossen werden. Und das, obwohl sie 2006 für sehr viel Geld grundlegend saniert worden war. Doch der Protest der Eltern aus Marienthal hatte in jeder Hinsicht Erfolg. Nach langem Hin- und Her wurde entschieden, dass die Schule Holstenhof mit der Schule Denksteinweg gemeinsam eine Stadtteilschule bilden soll. Allerdings unter der Auflage, dass es genügend Anmeldungen für die neuen fünften Klassen gab. Und auch dafür sorgten letztlich die Eltern und machten viel Werbung für „ihre“ Schule, so dass zum Schuljahr 2011/2012 insgesamt sieben neue fünfte Klassen eröffnet werden konnten – vier Klassen im Holstenhof und drei Klassen im Denksteinweg. Auch für das neue Schuljahr sieht es positiv aus. Es gibt insbesondere aus dem Stadtteil Marienthal viele Eltern, die ihre Kinder hierher schicken wollen und werden. An beiden Standorten zusammen werden jetzt über 500 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Tendenz positiv. Insbesondere bei den Klassen fünf und sechs ist gewährleistet, dass die Schüler nicht zwischen den beiden Standorten hin- und her pendeln müssen. Und dies soll vorerst so bleiben.

Oberstufe ab 2014

Das wird sich nur ab den siebten Klassen etwas ändern. Denn an beiden Standorten wird es unterschiedliche Fremdsprachenangebote geben, so dass dann ein Pendeln in den Randstunden für einige Schülerinnen und Schüler dann leider unvermeidlich sein wird. Doch die zweieinhalb Kilometer zwischen dem Holstenhof und dem Denksteinweg lassen sich gut bewältigen. Der HVV-Bus hält direkt vor dem Standort Denksteinweg. Für 2014 ist dann auch die Oberstufe geplant. „Wir alle freuen uns, dass die Gründung unserer aus zwei Standorten bestehenden Stadtteilschule so gut geklappt hat und wir blicken optimistisch in die Zukunft, dass der positive Trend auch anhält“, sagt Schulleiterin Ute Seifert. Vor kurzem fand an der Stadtteilschule der erste gemeinsame Sponsorenlauf statt, bei der sich die Schülerinnen und Schüler mächtig ins Zeug legten. 350 Schülerinnen und Schüler machten mit. Auch acht Lehrerinnen und Lehrer waren aktiv mit dabei. Insgesamt wurden 3.500 Kilometer gelaufen, also jeder Teilnehmer lief durchschnittlich zehn Kilometer. Oder 24,4 Runden. Eine beachtliche Leistung. Am erfolgreichsten war die Klasse 10 b vom Standort Holstenhof. Am Ende kamen so stolze 5.350 Euro zusammen. Davon geht die Hälfte an das Afrikaprojekt, um in Kenia 110 Waisenkindern weiterhin zu helfen. Die andere Hälfte wird für die Verschönerung der Schulgelände und für neue Spielgeräte verwendet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige