Hamburg: Darüber spricht Rahlstedt

Anzeige
Die gesamte Ladenzeile im Neubau auf dem Hameister-Grundstück steht seit Monaten leer Foto: Brockmann

Themen im Regionalausschuss: Leerstand und Kiss & Ride-Zone

Hambugr. Am heutigen Mittwoch trifft sich der Regionalausschuss Rahlstedt um
18 Uhr zu seiner Sitzung im großen Sitzungssaal des Dienstgebäudes in der Rahlstedter Straße 157. Die Abgeordneten müssen eine umfangreiche Tagesordnung abarbeiten, da die Fraktionen von CDU und SPD etliche Anträge gestellt haben, über die abgestimmt werden muss.
Jörn Weiske von der CDU-Fraktion hat sich die vielen Leerstände von Gewerbeflächen in Gebäuden im Bereich Rahlstedt für einen Antrag vorgenommen. Wer mit offenen Augen durch Rahlstedt geht oder fährt wird ebenfalls schon gesehen haben, dass besonders im Ortskern viele Ladenflächen seit Monaten Leerstände aufweisen. „Wir werden durch die Bauverordnung dazu verpflichtet, bei Neubauten von größeren Bauten Gewerbeflächen auszuweisen. Das muss auch passieren, wenn wir sicher sein können, dass der Bedarf dafür gar nicht vorhanden ist“, sagt Architekt Heinrich Meyer, der beispielsweise das große Gebäude auf dem ehemaligen Grundstück des Hotel Hameister errichtet hat.

„Massive Leerstände von Ladenflächen sind nicht gerade ein Aushängeschild für einen florierenden Stadtteil“ Jörn Weiske, CDU

Von den rund 1000 Quadratmeter Ladenfläche ist dort seit mehr als einem Jahr nicht eine Teilfläche im Erdgeschoss vermietet worden. „Im Rahmen der Baugenehmigung von Wohn- und Geschäftsgebäuden ist eine Nachfrageanalyse für die Gewerberäume nicht Gegenstand des Baugenehmigungsverfahrens. Man muss vermuten, es besteht in Rahlstedt kein Bedarf an gewerbliche Potenzialflächen“, meint Jörn Weiske.
Er will mit seinem Antrag erreichen, dass die Verwaltung im Rahmen des bezirklichen Gewerbekonzeptes die Zuständigkeit für die Betreuung von Unternehmen durch die Wirtschaftsförderung überprüft und neu geregelt wird. „Massive Leerstände von Ladenflächen sind nicht gerade ein Aushängeschild für einen florierenden Stadtteil“, ergänzt“, Jörn Weiske.

Sonderparkzone vor dem Bahnhof?

Ein weiteres Thema des Regionalausschusses behandelt die Einrichtung von Kiss & Ride Stellplätzen in Rahlstedt. Im Rahmen des Umbaus des Bahnhofsvorplatzes hat die SPD-Fraktion erneut für die Einrichtung einer Kurzzeitparkzone plädiert. Die sogenannten Kiss & Ride-Stellplätze waren in ersten Planungen noch vorgesehen, wurden aber später nicht mehr berücksichtigt. Nun sprach die SPD dem Regionalausschuss die Empfehlung aus, die Kurzzeitparkzone auf den Parkplätzen neben den Taxiständen einzurichten. Die Parkhöchstdauer soll 15 Minuten betragen. Der Regionalausschuss wird über den Vorschlag beraten. (güb)
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 03.12.2014 | 16:02  
7
un known aus Rahlstedt | 24.04.2015 | 18:27  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 24.04.2015 | 20:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige