Hamburg: „Leben nach der Liebe“

Anzeige
„Immer wenn es regnet“ lautet der Titel des ersten Romans von Juli Sand Foto: Netzow

Die Wandsbeker Autorin Juli Sand hat ihren ersten Roman veröffentlicht

Von Kirsten Netzow
Hamburg. Wie ist es, den Mann zu verlassen, den man noch liebt? Und: Wie geht es weiter im Leben, wenn Frau sich nach langjähriger Beziehung von ihrer großen Liebe verabschiedet – von dem Mann, der für sie zur Heimat geworden ist? In ihrem ersten Roman „Immer wenn es regnet“ beschreibt die Autorin Juli Sand den Versuch eines Neuanfangs, der von Trennungsschmerz, Gefühlschaos, aber auch aufregenden Begegnungen begleitet wird. Ganz vergessen kann die Romanfigur ihre alte Liebe nicht – immer wenn es regnet muss sie an ihn denken. „Ich wollte der Frage nachspüren, wie man nach der Liebe lebt“, erklärt Juli Sand den Kern der Geschichte.
Zahlreiche Leser haben seit der Veröffentlichung im August die Liebeswirren um Hauptfigur Isabella Mallee bereits verschlungen und begeisterte Kritiken und Kommentare in Onlineforen und Blogs hinterlassen. „Frauen fühlen sich angesichts der Zerrissenheit, die Isabella fühlt, wiedererkannt“, beschreibt es die Schriftstellerin. Zudem spielt der Roman in der Hansestadt, was besonders die Hamburger Leser erfreut.
„Es war gar nicht einfach, einen Verlag für das Manuskript zu finden“, berichtet die Neuautorin „Viele Lektoren fanden den Anfang des Romans problematisch. Einigen hat es nicht gefallen, dass die Handlung mit einer Trennung beginnt“, berichtet Sand. Zudem sei eine Zuordnung der Thematik für die Verleger schwierig. „Es gibt in dem Buch ernsthafte Szenen genauso wie erotische Unterhaltung“. Und: Autoren sollen zum einen gewisse Regeln für ein Genre befolgen, zum anderen müsse etwas Neuartiges dabei sein. Der Grundkonflikt bestehe darin, seinem eigenen Schreibstil trotz dieser Vorgaben noch treu bleiben zu können, sagt sie. Schließlich vermittelte ihr Literaturagent das Manuskript an den Berliner Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, der sich von der Geschichte überzeugt zeigte.
Rund drei Jahre hat Sand an dem Roman geschrieben. „Am meisten liebe ich am Schreiben das Einfühlen in die Figuren“, sagt Sand. Ihre Tätigkeit im Personalwesen sei hilfreich für die Arbeit als Autorin, berichtet die gebürtige Thüringerin. Sie habe eine große Neugier auf Menschen und ein ebenso großes Interesse für deren Gefühle. Für einen Auftritt auf der Leipziger Buchmesse ist die Nachwuchsschriftstellerin bereits im Gespräch.

„Immer wenn es regnet“, 9.95 Euro. Informationen und Termine unter julisand.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige