Hamburg: „Verdiente Auszeichnung“

Anzeige
Wera Tränckler, Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler und Heide-Marie Seubert (v.l.) Fotos: Meyer

Wera Tränckler und Heide-Marie Seubert vom Kulturverein bekamen Hamburger Ehrenmedaille

Von Reinhard Meyer
Hamburg. Festliche Eröffnung der 20. Rahlstedter Kulturwochen in der Parkresidenz Rahlstedt: Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler war als prominenter Ehrengast der Einladung zu einem Grußwort gefolgt. Sie würdigte die Bedeutung des Rahlstedter Kulturvereins für das Kulturleben in Rahlstedt – kam aber sehr bald auf ihr Hauptanliegen, der Verleihung der Hamburger Ehrenmedaille „Für Treue Arbeit im Dienste des Volkes“ an Heide-Marie Seubert und Wera Tränckler, zu sprechen. „Der Senat hat mit außerordentlichem Bedauern die Beendigung der Vorstandstätigkeit der beiden Damen im Rahlstedter Kulturverein zur Kenntnis genommen. Gleichwohl sieht er diese persönliche Entscheidung als unabänderlich an. Er hat dann seinerseits entschieden, die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit der beiden Damen mit der Verleihung der Hamburger Ehrenmedaille mit der Urkunde zu ehren“, so die Kultursenatorin.
Die Ehrenmedaille wird seit 1926 für eine mehr als 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit verliehen – üblicherweise in einer Sammelehrung im Rathaus. Diese Ehrung erfolgte ausnahmsweise individuell und gewann dadurch noch eine besondere Bedeutung. In ihren Laudation begründete Kultursenatorin Kisseler die Entscheidung des Senats. So haben beide Damen über 1.000 Veranstaltungen für den Kulturverein organisiert. Heide-Marie Seubert hat Erwachsene und Kinder ermutigt, ihre privaten künstlerischen Arbeiten der Öffentlichkeit vorzustellen. Sie hat Kunsthandwerkermärkte organisiert und Beiträge des Kulturvereins für die Programmgestaltung der igs initiiert.
Wera Tränckler war langjährig für den Bürgerverein Rahlstedt tätig, hat sich im Sozialwesen für Senioren und Kinder engagiert und im Zentralausschuss der Hamburger Bürgervereine mitgearbeitet. Beide Damen wirkten sprachlos, als Kultursenatorin Kisseler sie zur Ehrung nach vorne bat. Dazu Wera Tränckler: „Die ehrenamtliche Arbeit hat mein Leben immer bereichert, es kommt soviel zurück. Dennoch – ich freue mich sehr über diese Ehrung.“ Heide-Marie Seubert zur Ehrung: „Wir waren sehr überrascht, ja ahnungslos, freuen uns aber sehr“. Auch unter den Gästen des anschließenden fröhlichen Empfangs war diese Ehrung ein Thema. „Riesenüberraschung“, „hochverdient“ und „Endlich kommt so eine Ehrung auch mal nach Rahlstedt“, solche Äußerungen waren mehrfach zu hören.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige