Hamburger baggern auf Rügen

Anzeige
THW Bagger aus Wandsbek tragen kontaminierten Sand auf Rügen ab Foto: wb

THW-Mitglieder kämpfen am Ostseestrand auf Rügen gegen die Ölpest

Hamburg. Rügen ist bekannt für seine weißen Kreidefelsen und für seine tollen Strände. In der vergangenen Woche ging beim THW Wandsbek jedoch ein Alarmruf aus Rügen ein. Dort bedroht zur Zeit eine Ölpest die Strände. Auf einer Länge von 15 Kilometern ist ein Küstenabschnitt der Insel betroffen. Ölklumpen werden angespült, die durch eine Schwerölverschmutzung des Ostseewassers verursacht
wurden.
Der Ortsverband Wandsbek des Technischen Hilfswerks reagierte sofort . Die Fachgruppe „Räumen“ der Wandsbeker hat ihren Kettenbagger und Lkw-Kipper in Marsch gesetzt, um auf Rügen aktiv in die Ölschadenbekämpfung einzugreifen. Der Kettenbagger räumt am Strand ölverschmutzte Sandflächen und lädt diese auf die Lkw-Kipper, damit der Dreck zur Entsorgungsammelstelle transport werden kann. „Wir rechnen damit, dass der Einsatz noch einige Tage andauern wird. Mit uns sind auch Feuerwehren und das Technische Hilfswerk aus anderen Orten am Strand von Rügen im Einsatz“, berichtet Armin Hitzemann, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks in Wandsbek. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige