Hamburger Geschichte im Vorübergehen

Anzeige
Clara Horn wurde am 6.11.1852 geboren und starb am 3.7.1884. Sie war Schauspielerin am Thalia Theater

Eindrucksvolle Grabmäler bedeutender Hamburger im Jacobipark

Hamburg. Wer durch den Jacobipark zwischen Hasselbrookstraße und Wandsbeker Chaussee spaziert, kann sich gleichzeitig erholen und eine Reise in die Hamburger Geschichte unternehmen.
Zwischen Picknickdecken, spielenden Kindern und tobenden Hunden sieht man dort die beeindruckenden Grabmäler und Gruften großer Hamburger Persönlichkeiten. Der Jacobipark wurde im Jahre 1848 – damals noch vor den Toren Hamburgs – als Friedhof der Hauptkirche St. Jacobi angelegt und erst 1954 zum Park umgestaltet.

Zeitzeugen für Hamburg

Im Jahre 1877 wurde der Hauptfriedhof in Ohlsdorf eröffnet, so dass die Bestattungen auf den Eilbeker Friedhöfen eingeschränkt und 1934 eingestellt wurde. Mit der Umgestaltung zum Park 1954 wurden die Gebeine zahlreicher prominenter Hamburger nach Ohlsdorf umgebettet. Doch zwei Familiengrüfte sowie sechs Grabdenkmäler wurden in den Jacobipark integriert.
So findet man dort noch die Familiengruft von Ernst Freiherr von Merck, der am 27. Mai 1847 die Gründungsversammlung der HAPAG (heute Hapag-Lloyd) leitete. Merck war auch Mitglied der Kaiserdeputation und im Jahre 1849 Reichsfinanzminister der Provisorischen Zentralgewalt.
Doch auch die weiteren Persönlichkeiten, die im Jacobipark ihre letzte Ruhe gefunden haben, haben die Wandsbeker und Hamburger Geschichte geprägt.

Kleiner Park – große Erholung

Im nur etwa sechs Hektar großen Park findet jeder Anwohner seine Erholung. In der „gartendenkmalpflegerisch bedeutenden öffentliche Grünanlage“ findet man einen wunderschönen alten Baumbestand, einen (zeitweise) betreuten Spielplatz, einen umzäunten Hundespielplatz und viele ruhige Ecken. (sdo)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige