Hamburger Kunst in Rahlstedt retten

Anzeige
Volker Wolter (l.) und Ole Thorben Buschhüter nach der Besichtigung der Wandbilder im alten Kreuzbau Foto: Meyer

Eduard Bargheer-Wand im Gymnasium Rahlstedt soll erhalten bleiben

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt
Im Zuge des Neubaus des Schulgebäudes des Gymnasiums Rahlstedt wird voraussichtlich in diesem Jahr der sogenannte Kreuzbau von 1959 abgerissen. In dessen Treppenhaus befinden sich drei wertvolle Wandgemälde des Künstlers Eduard Bargheer. Der HamburgEduard Bargheer (1901-1979) war Maler und Graphiker. Sein umfangreiches Werk ist in bedeutenden Museumssammlungen der Moderne vertreten. Auch im Dienstzimmer des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz hängt ein Bargheer-Bild: „Südliche Stadt“.

Drei Gemälde

Die drei Wandgemälde mit den Titeln „Marschlandschaft“, „Nächtliche Werft“ und „Blick von der Lombardsbrücke“ wurden 1997 aufwendig restauriert. Kostenpunkt damals – umgerechnet: 30 422 Euro – aus Spenden, aus Finanzmitteln des Denkmalschutzamtes und der Agnes-Gräfe-Stiftung finanziert. Zwei Werke wurden zum Schutz verglast. Wie der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat erfuhr, hat die Behörde Schulbau Hamburg (SHB) einen Restaurator mit der Erstellung eines Konzeptes für den Rück- und Wiedereinbau der Gemälde von Eduard Bargheer und für die damit verbundenen Kosten beauftragt.

Bargheer-Museum kommt

Im Mai soll im als Gartendenkmal geschützten Jenischpark das Bargheer-Museum eröffnet werden – im ehemaligen Gartenbauamt in der Nähe des Historischen Museums Jenisch Haus und des Ernst Barlach Hauses. Die Eduard Bargheer-Stiftung verfügt über mehr als 4000 Werke Bargheers. Auf Grund ihrer Größe können die drei Rahlstedter Kunstwerke nicht im zukünftigen Bargheer-Museum eingebaut werden. Das Gymnasium Rahlstedt schlägt deshalb vor, die drei Wandgemälde in der Schule zu belassen. Buschhüter unterstützt diesen Vorschlag: „Die Wandgemälde dürfen nicht in einem Archiv verschwinden, sondern sollten im Gymnasium verbleiben“. Seit vier Jahren setzt sich der scheidende Schulleiter Volker Wolter bei den zuständigen behördlichen Stellen für die Rettung und Bewahrung der Bargheer-Wandbilder im neuen Schulgebäude ein. Die Zusammenarbeit mit Buschhüter ist für ihn hilfreich, um diesen Vorschlag durchzusetzen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige