Hamburgs günstigstes Hotel

Anzeige
Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff (li.) und Cornelis Hemmer von der Initiative „Hamburg summt“ Foto: cy

Botanischer Sondergarten hat jetzt eine Unterkunft für Wildbienen. Sie sind wichtig für die Natur

Wandsbek In Hamburg wird die biologische Vielfalt gefördert. Um den stark gefährdeten Bestand der Gruppe der Wildbienen zu schützen wurde nun im Botanischen Sondergarten in Wandsbek eine Nisthilfe aufgestellt. Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff begrüßte die Aktion als gute Maßnahme für die Stadt. In Deutschland sind insgesamt 560 Wildbienenarten heimisch, in Hamburg sind es 260. Doch sind diese durch Lebensraumverlust, Einsatz von Pflanzenschutzmittel und Krankheitsübertragung stark bedroht.

Über Wildbienen


In der als „Wildbienenhotel“ bezeichneten Nisthilfe – vermutlich Hamburgs günstigstes Hotel – finden einige Hundert Wildbienen Platz. Außerdem wird im Botanischen Sondergarten Wandsbek mit der Sandlinse und ausgesuchten Stauden den Gartenbesuchern gezeigt, mit welchen einfachen Mitteln sich Wildbienen-Hilfsmaßnahmen umsetzen lassen. Farbige Informations- und Schautafeln erklären dazu die Bemühungen. Helge Masch, der Leiter des Botanischen Sondergarten Wandsbek, wies auf die Bedeutung der Wildbienen als Bestäuber hin und forderte die Besucher auf, ebenfalls in ihren eigenen privaten Gärten Nisthilfen für Wildbienen zu platzieren.
„Durch die industrielle Landwirtschaft mit ihrem immensen Pestizideinsatz und der Zerstörung wichtiger Lebensräume haben wir viele Wildbienenarten an den Rand des Aussterbens gebracht. Wir möchten die Menschen ermutigen, ihren Garten oder ihren Balkon, ihre Straße oder ihre Gemeinde bienenfreundlich zu machen und für die Wildbienen aktiv zu werden“, sagte Masch.
Wildbienen benötigen Nektar und Pollen für ihre eigene Versorgung und sind ungemein eifrige Blütenbesucher. Dabei tragen sie Blütenpollen von einer Blüte zur anderen und befruchten die Pflanzen – quasi nebenher. „Wildlebende Insekten erreichen dabei mit der gleichen Zahl von Blütenbesuchen einen doppelt so hohen Fruchtansatz wie Honigbienen“, ergänzte Cornelis Hemmer von der Initiative „Hamburg summt!“ die Ausführungen. (cy)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige