Hilfe für Temeswar

Anzeige
Schüler der Temeswar Gruppe Gyula-Trebitsch-Schule beim Beladen des Containers mit Hilfsgütern für Rumänien Foto: rdm

Schüler der Gyula-Trebitsch-Schule begleiten Transport nach Rumänien

Hamburg. Jedes Jahr im Oktober schauen viele sozial bedürftige Menschen im rumänischen Temeswar erwartungsvoll nach Hamburg: Sie wissen, dass die Temesvar Arbeitsgemeinschaft Hamburg alljährlich einen Container mit Hilfsgütern auf die Reise nach Rumänien schickt mit Dingen, die sie dringend brauchen, für sie aber nicht bezahlbar sind. Auch in diesem Jahre haben fleißige Hände in der Rogate-Kirche eine Woche lange gebrauchte Oberbekleidung für Herren, Damen, Kinder entgegengenommen, dazu Spielwaren, haltbare Lebensmittel, Medikamente. Sie haben sie sortiert, verpackt, transportfertig gemacht. Ermutigend: Über 400 „Wichtelpakete“ für Kinder sind eingegangen – mit einem Geschenk, kleinen Aufmerksamkeiten und einem Brief an die Kinder und Jugendlichen in Rumänien. Die anstrengende Belade-Arbeit des Containers hatten Schüler der Guyla-Trebitsch-Schule mit ihrem Lehrer Günter Erben übernommen. Sie fliegen mit Diakon Manfred Ehm und seinen Helfern nach Temeswar, auf eigene Kosten für 330 Euro pro Person. Dort werden sie bei der Entladung des Containers helfen. Bei der Verteilung der Hilfsgüter an die sozial Bedürftigen, Familien mit Kindern, Senioren, Behinderten dort werden die Schüler Erfahrungen machen, die ihnen für ihr eigenes Leben neue Einsichten vermitteln werden. (rdm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige