Historischer Streifzug über die Fuhle

Anzeige
Silke Rückner veröffentlicht historischen Fuhle-Bildband. Foto: hfr

Ehemalige Barmbekerin stellt Bildband vor

Am heutigen Mittwoch stellt Silke Rückner ihren neuesten historischen Bildband vor: „Die Fuhlsbüttler Straße in Hamburg“. Sie heißt Besucher in der Mathilde Zimmer Stiftung, Schmachthäger Straße 38 um 16 Uhr willkommen, um den Bildband mit 235 meist unveröffentlichten Fotografien zu präsentieren.
Dies ist ein Blick in die Vergangenheit Barmbeks, in die Geschichte der lokalen Wirtschaft: Über die Jahre wandelte sich das Straßenbild, bis nur noch auf Fotos zu erahnen ist, wie der Stadtteil einmal ausgesehen hat. So kommt es vor, dass manche Aufnahmen denselben Ort zeigen – in gänzlich verschiedenen Jahrzehnten. „Wenn man noch die Bilder von vor dem ersten Weltkrieg sieht, kann man noch vergleichen, wie es einmal ausgesehen hat.“
Seit 2004 sammelt Silke Rückner bisher unveröffentlichtes Bildmaterial in Hausarchiven und privaten Sammlungen. Bereits zum zweiten Mal erscheint nun ein Bildband mit den neuesten Fundstücken.
Zweiter Bildband
Im ersten Band, „Hamburg-Barmbek-Nord“, richtete Rückner ihren Blick noch auf Barmbek als Ganzes – nun hat sie sich der Fuhlsbüttler Straße angenommen. Rückner zeichnet ein altes, neues Bild der „Fuhle“ – der pulsierenden Achse von Barmbek-Nord: Vom Wiederaufbau über das Wirtschaftswunder und den Wandel der vergangenen Jahre führt der Weg von der Straße damals bis zum quirligen Einkaufszentrum heute. Stolz ist sie auf ihr Konzentrat der Geschichte ihres Stadtteils: „Da sind viele Bilder, die mir persönlich viel bedeuten. Das sind Highlights, wo man sagt: Klasse.“
Die jüngste Entwicklung Barmbeks indes lässt Rückner weniger frohlocken: Das alte Flair Barmbeks schwindet ihrer Meinung nach zugunsten der Wirtschaft: „Es kommen zunehmend Billigläden, weil das Publikum nicht mehr das Geld hat“, sagt Rückner. Auch am Montag, 8. Oktober um 15 Uhr stellt Rückner ihr Werk vor; diesmal in der Köster-Stiftung, Meisenstraße 25. Wer an diesem Mittwoch nicht dabei sein kann, erhält hier noch einmal die Gelegenheit. Gerne können Bücher auf privatem Wege direkt bei der Autorin unter
Tel.: 040/602 42 97 bestellt werden. (vk)

Montag, 8. Oktober, 15 Uhr, Kösterstiftung, Meisenstraße 25.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige