Hobbyhistoriker in Bramfeld gesucht

Anzeige
Arbeit kann Spaß machen: die ehrenamtlichen Helferinnen (v.l.) Sigrid Brück, Doris Lister und Sigrid Schorsch beim Archivieren Foto: tel

Das Stadtteilarchiv braucht Verstärkung im Archiv. Die Teilzeitstelle ist sozialversichert

Von Michael Hertel
Bramfeld
Die Geschichtswerkstatt „Stadtteilarchiv Bramfeld“ im Brakula macht zwar allen Beteiligten viel Spaß, aber auch viel Arbeit. „Wir haben beispielsweise noch mehrere hundert Fotos, die archiviert werden müssen“, erklärt Gudrun Wohlrab (53), die das Stadtteilarchiv seit nunmehr rund einem Jahr leitet. Jetzt sollen Wohlrab und ihre ehrenamtlichen Helfer Unterstützung bekommen. Die Koordinierungsstelle für Bundesfreiwillige („Stadtkultur Hamburg“) hat eine Stelle für eine 20,5-Wochenstunden-Kraft ausgeschrieben. Voraussetzungen: Man muss mindestens 27 Jahre alt sein (kein Höchstalter), Spaß an Geschichte und Interesse an Bramfeld haben, über gute Deutschkenntnisse und Büroerfahrung (Technik) verfügen und offen mit Menschen umgehen können.

Start ist im November

Wichtigste Tätigkeiten sind das Digitalisieren (Einscannen) und Archivieren von Fotos und Dokumenten, Pflege der Bibliothek und das Dokumentieren von Augenzeugen-Interviews. Entlohnt wird mit einem „Taschengeld“, wie es offiziell heißt. Außerdem ist man während der bis zu 18 Monate langen Tätigkeit sozialversichert. Weitere Informationen gibt es online oder unter Telefon 879 76 46-14. Gudrun Wohlrab ist optimistisch, dass sich bis zum 8. Oktober genügend geeignete Bewerber („gern auch ältere Menschen“) melden: „Kaum war die Stelle im Netz, kam schon der erste Anruf bei uns.“

Weitere Infos: Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung in Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige