Indischer Abend: So schön wie 1001 Nacht

Anzeige
Sitarspieler Rohan Dasgupta (re.) und Tablaspieler Rupak Pandit begeisterten ihr Publikum Foto: Boden
Von Bärbel Boden
Um sich richtig zu entspannen, gibt es viele Möglichkeiten: eine Tasse Kaffee, Tee, ein Glas Wein oder einfach ein Spaziergang. Unter Umständen ist auch Musik hilfreich, wenn es darum geht, dem Alltagsstress einmal ein Schnippchen zu schlagen. Wie entspannend Musik sein kann, konnten am vergangenen Wochenende am 21. September auch interessierte Besucher beim 1. Indischer Abend, einer hochkarätigen Veranstaltung im Bürgerhaus Barsbüttel, erleben.
Der indische Musiker Rohan Dasgupta aus Kolkata (ehemals Kalkutta) ist derzeit auf Europatournee unterwegs und ließ es sich nicht nehmen, auf Einladung der Freundin Bärbel Boden, seine Kultur zu präsentieren. Begleitet wurde der junge Inder von dem ebenfalls sehr talentierten Tablaspieler Rupak Pandit. Tablas sind indische Trommeln und wie die Sitar, ein Saiteninstrument, nur nach langjähriger intensiver Übung so meisterhaft zu beherrschen. Die beiden renommierten Künstler gestalteten einen Konzertabend - im indischen Sprachgebrauch „Recital“ genannt. In dem Dachgeschoss, Raum Schleswig-Holstein, entführten die Musiker die Zuschauer in die Stimmung von „1001 Nacht“, luden mit entrückenden Melodien und mitreißenden Rhythmen zum Träumen ein, schenkten den Zuhörern Energie und verzauberten sie schlichtweg.
Die Stimmung war sehr gelassen und Herr Ellerbrook vom Bürgerhaus begrüßte die Musiker sehr herzlich in Barsbüttel und zum Publikum gewandt erklärte er, dass es bemerkenswert sei, wenn in Barsbüttel solche Brücken zum Kulturaustausch gebaut würden. Für die Zukunft ist es sehr wünschenswert für Barsbüttel, dass solche Gelegenheiten öfter geboten werden.  
Den Zuhörern des Konzertes bleibt auf jeden Fall dieser entspannende Abend  noch lange im Gedächtnis und Kenner sowie Freunde der indischen Kultur fiebern dem kommenden Konzerttermin schon sehnlichst entgegen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige