Initiative gegen geplanten Viktoriapark scheitert

Anzeige
Das Plakat der Bürgerinitiative gegen den Victoriapark Grafik: Bürgerini

Der Kampf um das Gewerbegebiet in Großlohe geht weiter. Bürgerbegehren erneut abgelehnt

Rahlstedt Die Initiative gegen das Gewerbegebiet Viktoriapark in Großlohe ist mit weiteren rechtlichen Schritten gescheitert, das abgelehnte Bürgerbegehren doch noch durchzuführen. Der Widerspruch gegen die Entscheidung des Bezirksamtes wurde im Dezember bei einer mündlichen Verhandlung in der Finanzbehörde abgelehnt. Nun liegt der Initiative „Kein Rahlstedt 131“ die schriftliche Begründung vor. Die Finanzbehörde argumentiert demnach, dass es sich bei dem geplanten Gewerbepark um ein interkommunales Bauprojekt handle und bei länderübergreifenden Angelegenheiten ausschließlich der Senat entscheidungsberechtigt sei. Auch eine Petition an den Deutschen Bundestag wurde inzwischen abgelehnt. Die Initiative kündigte trotzdem weiteren Widerstand gegen das Projekt an. Sie argumentiert mit der Gefährdung der Natur und befürchtet weitere Projekte in Richtung Barsbüttel. (rg)


Weitere Infos: Initiative „Kein Rahlstedt 131 und Nein zum Viktoriapark

Lesen Sie auch: Kampf gegen Gewerbegebiet Viktoriapark geht weiter

Lesen Sie auch: Stadt Hamburg lehnt Bürgerbegehren ab

Lesen Sie auch: Protest gegen Gewerbepark in Rahlstedt

Lesen Sie auch: CDU Rahlstedt lehnt Viktoriapark ab

Lesen Sie auch: Naturschützer schlagen wegen Viktoriapark Alarm

Lesen Sie auch: Viktoriapark in Großlohe bleibt umstritten

Lesen Sie auch: Weiter Streit um Viktoriapark in Großlohe
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige