Inklusion kennt keine Grenze

Anzeige
Auch in St. Petersburg wurde die Produktion „Im Augenblick“ im Rahmen des Arlekin Festivals gezeigt Foto: wb

Berner Theatergruppe des BHH Sozialkontor gewinnt Preis in St. Petersburg

Von Nicole Kuchenbecker
Berne
Es war ein aufregendes Erlebnis. Die große Bühne einer anderen Stadt. Jetzt reisten Mitarbeiter des BHH Sozialkontor sowie Bewohner ihrer Einrichtungen nach St. Petersburg zum Austausch. Eines der Highlights: Der Auftritt des Theaterprojektes „Theater ohne Grenzen“ eroberte die Herzen der Zuschauer und wurde dafür mit dem Publikumspreis belohnt.

„Theater ohne Grenzen“

So etwas ist ein Gänsehautmoment. Unvergesslich. Unbeschreiblich. Wenn Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Bühne mit tosendem Applaus gefeiert werden – besonders, wenn es Menschen sind, die auf der Bühne ihr Handicap vergessen, es auch vollkommen unwichtig wird und nicht mehr das Leben beeinflusst. „Sie erhielten Standing Ovations“, sagt Christina Sitting vom BHH Sozialkontor. Die Theatergruppe des BHH Sozialkontor ist Teil des Projekts „Theater ohne Grenzen“. Im Rahmen der 60 jährigen Städtepartnerschaft reisten neun Schauspieler und Schauspielerinnen aus Hamburg zum Arlekin Festival nach St. Petersburg. Und gewannen den Publikumspreis. Theater ohne Grenzen ist ein internationales Projekt, das 30 Theaterbegeisterte aus Hamburg, St. Petersburg und dem schweizerischen Tessin verbindet. Gemeinsam erarbeiten sie seit 2007 Theaterstücke, die auch hier in großen Häusern wie dem Ernst-Deutsch-Theater zu sehen sind. Zur Premiere von „Im Augenblick“ 2016 kamen 600 Gäste. „Menschen mit und ohne Behinderung gestalten gemeinsam – auf Augenhöhe – ein Theaterstück. Das ist das Besondere dieses Projekts, schwärmt Sandra Ullrich-Rahner, Leitung Entwicklung, BHH Sozialkontor.

Erfahrungsaustausch und Schulung

Das BHH Sozialkontor, das sich der Behindertenhilfe widmet, wirkt auch aktiv bei der Schulung von russischen Mitarbeitern der Organisation Perspektivy in St. Petersburg mit. Fünf Mitarbeiter von Perspektivy (aus den Bereichen Personalabteilung, Fundraising, Freiwilligendienst, Government Relations und Öffentlichkeitsarbeit) nahmen an dem Fachkräfte-Austausch in St. Petersburg teil. Vom BHH Sozialkontor waren es Mitarbeiterinnen aus den Bereichen Entwicklung, Freiwilligenmanagement, dem Hilda-Heinemann-Haus aus Berne und dem Senator-Neumann-Heim aus Bergstedt. Auch Maren Meintrup, Wohnstättenleitung im Hilda-Heinemann-Haus, war mit dabei. Im Mittelpunkt stand der Erfahrungsaustausch von Fachkräften der Behindertenhilfe aus Hamburg und St. Petersburg. Dabei ging es um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung, Fundraising, das Freiwilligenmanagement und die politischen Situationen. Seit zwölf Jahren besteht bereits die projektbezogene Partnerschaft zwischen dem Hamburger BHH Sozialkontor und dem russischen Verein. Ziel dieser Kooperation ist es die Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung in St. Petersburg.

Weitere Infos: BHH Sozialkontor
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige