Kampf gegen Gewerbegebiet Viktoriapark geht weiter

Anzeige
Das Plakat der Bürgerinitiative gegen den Victoriapark Grafik: Bürgerini

Initiative „Kein Rahlstedt 131“ gibt nicht auf. Klage gegen Senat wird erwogen

Rahlstedt Der Protest gegen das geplante Gewerbegebiet Viktoriapark in Großlohe dauert an. Am Wochenende demonstrierten rund 50 Bürger gegen das Vorhaben. Die Initiative „Kein Rahlstedt 131“ will in den kommenden Tagen gegen die Zurückweisung eines Bürgerbegehrens Widerspruch einzulegen. Der Senat hatte den Bezirk Wandsbek angewiesen, das Gelände in Großlohe als Gewerbefläche auszuweisen (das Wochenblatt berichtete). Die Bezirksversammlung kann das Planverfahren damit nicht mehr stoppen, wofür es allerdings auch keine Mehrheit gibt. Die Bürgerinitiative sieht im Vorgehen des Senates eine Entmachtung der Bezirkspolitik. Sie kündigte an, rund 1.900 Unterschriften aus Großlohe und Stapelfeld übergeben zu wollen. Auch wenn diese Unterschriften nicht bindend seien, sollten sie ein Signal für die Politik der SPD und der Grünen sein, dass man nicht über die Köpfe von Anwohnern entscheiden könne, so die Initiative. Man werde nicht mit der Politik kooperieren. Es werde erwogen, gegen den Senat zu klagen. (rg)

Lesen Sie auch: Stadt Hamburg lehnt Bürgerbegehren ab

Lesen Sie auch: Protest gegen Gewerbepark in Rahlstedt

Lesen Sie auch: CDU Rahlstedt lehnt Viktoriapark ab

Lesen Sie auch: Naturschützer schlagen wegen Viktoriapark Alarm

Lesen Sie auch: Viktoriapark in Großlohe bleibt umstritten

Lesen Sie auch: Weiter Streit um Viktoriapark in Großlohe

Proteste von Anwohnern auf Facebook: Nein zum Viktoriapark
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige