Kind und Job vereinbaren

Anzeige
Machen sich für berufstätige Eltern stark: Birte Kruse-Gobrecht (v.l.), Dr. Henning Görtz, Mathias Steinbuck, Lars Häger, Florian Grassl sowie Anja Knabe-Paulsen. Foto: cs

Immer mehr Unternehmen im Kreis schließen sich „Beruf und Familie“ an

Bargteheide. Dass es nicht leicht ist, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, davon können Eltern und Alleinerziehende viel berichten.
In der Gesellschaft „Beruf und Familie“ haben sich 19 in Stormarn ansässige Firmen zusammengefunden. Eine Mitgliedschaft bietet für Mitarbeiter eine Kinder-Notfallbetreuung an, auch über die normale Arbeitszeit hinaus.
„Eine Marktlücke, gerade in einer Zeit, in der familiäre Netzwerke immer weniger greifen“, sagt Bargteheides Bürgermeister Henning Görtz. Die Stadt ist als Arbeitgeber eines der sieben Unternehmen, das seit 2013 auf eine verlässliche Kinderbetreuung für ihre Angestellten zurückgreifen kann. „Noch herrscht ein wenig Ungläubigkeit bei den Eltern, dass sie dieses Angebot kostenlos nutzen können“, so Görtz. Doch das wird sich ändern, sobald die ersten Testeinsätze erfolgreich waren. Da ist er sich sicher.
Die Betreuung kostet die beteiligten Firmen einen einmaligen Förderbetrag sowie einen Jahresbeitrag von zehn Euro pro Mitarbeiter. Auch Mathias Steinbuck, Geschäftsführer einer Pflegeeinrichtung ist begeistert von dem Angebot: „Unsere Mitarbeiter arbeiten im Schichtdienst, das macht die Betreuungssituation für sie nochmals schwieriger.“.
Anja Knabe-Paulsen, Leiterin der Entwicklungsfirma DVSE: „Wissen die Eltern ihre Kinder gut versorgt, können sie sich mit ganzer Kraft ihrem Job widmen.“ Neuestes Projekt: Im Sommer soll eine Ferienbetreuung angeboten werden. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige