Klaus Wicher weiter im Amt

Anzeige
SoVD-Chef Klaus Wicher Foto: tel

SoVD-Chef fordert vom Senat mehr Geld für soziale Projekte

Farmsen Mit hanseatischer Politprominenz veranstaltete der Hamburger Landesverband des Sozialverbandes Deutschland (SoVD, ehemals „Reichsbund“) am Sonnabend seinen 20. Landesverbandstag im Haus des Berufsförderungswerks. Auf dem alle vier Jahre veranstalteten Kongress wählten 61 Delegierte von rund 18.500 Mitgliedern in Hamburg einen neuen Landesvorstand und bestätigten den 1. Landesvorsitzenden Klaus Wicher (66) für weitere vier Jahre im Amt. Neben Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) gaben auch die ehemalige Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach (CDU), die stellvertretende CDU-Landesvorsitzende Dr. Friederike Föcking, Bergedorfs DGB-Chef Ernst Heilmann und Wandsbeks Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff dem SoVD die Ehre. Als Hauptredner nahm Scheele zu aktuellen sozialen Problemen der Stadt Stellung, beispielsweise der Ausbildungssituation Jugendlicher, zur Langzeitarbeitslosigkeit, zum Thema Kindeswohl und der Situation im ASD und schließlich auch zur Unterbringung von Flüchtlingen in Hamburg, die eine „ungeheure Herausforderung“ für die Stadt darstelle. Anschließend verteidigte Bezirksamtsleiter Ritzenhoff die Schließungen der Kundenzentren Walddörfer und Bramfeld im kommenden Sommer. Klaus Wicher hatte die Schließungen als unsozial besonders gegenüber alten Menschen und Alleinerziehenden mit Kindern kritisiert (das Wochenblatt berichtete). Der alte und neue Hamburger SoVD-Chef blieb in seiner Rede auch bei seiner Meinung, kritisierte „unerträgliche Wartezeiten und Überlastungsanzeigen von Mitarbeitern in den Kundenzentren“. Wicher mahnte „mehr Mut bei sozialpolitischen Vorhaben“ des neuen Senates an, nannte unter anderem die Themen Obdachlosigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut als brennende Probleme und forderte ein Gesamtkonzept zur Armutsvermeidung und -bekäpfung für die Stadt. Hamburg habe dank Haushaltsüberschüssen genügend Geld, um sozialpolitische Projekte zu fördern. (tel)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige