Kleiderkammer Moorparkt ist ein Netzwerk

Anzeige
Dagmar Walter wollte sofort in der Kleiderkammer mithelfen, als sie gefragt wurde Foto: Timm
 
Feuerwehrmann Sabet Wali (22) würde gern ein Praktikum bei den Hamburger Berufskollegen machen Foto: Timm

Ehrenamtliche kümmern sich um Flüchtlinge in der Jenfelder Erstaufnahme

Von Frank Berno Timm
Jenfeld
Sie kommen zweimal in der Woche, um die Kleiderkammer in der Erstaufnahme am Moorpark zu betreiben: Frauen aus Jenfeld und Rahlstedt. Dabei arbeiten sie mit zwei Schneidern zusammen, die aus den Reihen der Flüchtlinge stammen. Das Hamburger Wochenblatt hat die Kleiderkammer besucht. Der Zaun ist sorgfältig gearbeitet: schwarz-weiße Streifen, ab und an ein grüner. Hinter dem Zaun ein Containerdorf: Die Wege aus Hartgummielementen können auch Hamburger Schietwetter überstehen, es wächst wieder Gras. Hier und dort sitzen Männer, die freundlich grüßen, ein Kind probiert Fahrradfahren, wer sich hier nicht auskennt, kann sich schnell verlaufen. Am Rand des Geschehens die Kleiderkammer – bestritten aus Spenden. Stylianous Stylianou spricht mit einem jungen Mann, der nach Schuhen fragt. Sportschuhe, antwortet Stylianou, seien ganz schwer zu bekommen. Die Flüchtlinge sind meist ohne Wechselkleidung nach Hamburg gekommen – Unterwäsche fehlt, Socken, Turnschuhe (Größe 40 – 42). Dagmar Walter (67) aus Rahlstedt sortiert Kleider. Sie komme aus der Friedensbewegung, erzählt die resolute Frau. Als der Anruf kam, ob sie helfen wolle, sei sie sofort dazu bereit gewesen. Dagmar Walter gehört zu einer Gruppe von Frauen, die sich seit vielen Jahren kennt. Sie erinnern sich daran, wie die Kleiderkammer am Anfang arbeitete – mit Sortieraktionen an einer nahen Schule und einer wohl eher provisorischen Ausgabe für die damals über 800 Bewohner des Moorparks. Jetzt geht es ruhiger zu: Es wohnen knapp über 300 Flüchtlinge hier und sie können an zwei Tagen in der Woche in die Kleiderkammer kommen, mehrsprachig stehen die Öffnungszeiten an der Tür des Containers. Es gibt, erzählt Frau Walter, ein Zettelsystem und mehr Struktur als am Anfang. Die Kammer wirkt wie ein Selbstbedienungsladen, nur die Kasse fehlt. Andrea Otto (53), eine andere Frau aus der Kleiderkammergruppe erzählt, dass es anfangs eine große Gruppe von 50 Ehrenamtlichen gab. „Viele machen jetzt was anderes, unterrichten Deutsch, gehen mit zu Behörden.“ Unverzichtbar ist Sabet Wali (22). Der Afghane lebt im Moorpark und ist einer der beiden Schneider, die die gespendete Kleidung passend machen – viele Bewohner sind von schmaler Statur. Wali bittet in seine kleine Kammer, wo sein Kollege Morad Abdelgani, ein Syrer, an der Nähmaschine sitzt und ein Herrenhemd herrichtet. Abdelgani hat auch einmal hier gewohnt, lebt jetzt in einer Altonaer Unterkunft und kommt immer wieder hierher, um weiter mitzuarbeiten. Elke Gäth (55) leitet die Arbeit. Auch sie erinnert sich an den Anfang mit einem „Riesenteam“ in Zelten im letzten Jahr. Jetzt bröckelten die Ehrenamtlichen weg und nur wenige kämen nach, sagt sie. Direkt nehmen sie im Moorpark gar keine Kleiderspenden mehr an, sondern arbeiten mit Hanseatic Help zusammen, jenem Verein, der aus der riesigen Kleiderkammer hervorging, die letztes Jahr in den Messehallen bestand. Gäth ist seit 2014 in der Flüchtlingsarbeit engagiert und sagt: „Es ist wichtig, dass wir als Bürger offensiv damit umgehen und versuchen, zu integrieren.“ Was gibt es noch? Yvonne Ehnert und Jörg Konow vom Moorpark-Betreiber „fördern & wohnen“ gehen ein paar Schritte mit über das Gelände, vorbei an Beratungs- und dem Medizincontainer inclusive Videodolmetscher hin zum Sozialraum mit Fernseher und zwei Tischkickern, an denen sogar Turniere veranstaltet werden. Weil es mit den Folgeunterkünften nicht so schnell wie gewünscht gehe, lebten Flüchtlinge schon mal länger als sechs Monate hier, räumt Konow ein.

Info:
Was an Sachspenden und Manpower benötigt wird, kann Elke Gäth sagen. Sie sucht auch Unterstützung für den Blauen Container, der außerhalb des Lagers steht, dort werden Begegnung, Sport und Spiel angeboten. Die Mailadresse: elkegaeth@gmx.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige