Knotenpunkte ausgelastet

Anzeige
Am Busbahnhof Wandsbek Markt ist viel los Foto: fbt
 
Auf der Robert-Schumann-Brücke staut sich der Verkehr schnell Foto: fbt

Straßenbauarbeiten zwischen Horn und Wandsbek geplant

Von Frank Berno Timm
Wansdbek/Horn
Wie steht es um die Querverbindung von Horn über Wandsbek nach Dulsberg? Es sind sehr viele Autos unterwegs und der Zustand der Straßen ist, zumindest teilweise, fragwürdig. Auch die Busse in Richtung Wandsbek sind immer wieder sehr gut gefüllt. Wer mit dem Auto von der Horner Rennbahn zum Wandsbeker Markt und dann weiter Richtung Habichtstraße
fährt, kann auf der Robert-Schuman-Brücke leicht im Stau landen. Mit dem Bus gibt es Auswahl: 23, 213, 160, 260 heißen die Linien, die tagsüber von der Horner Rennbahn Richtung Norden unterwegs sind. Die ersten Haltestellen sind unauffällig, an der Ziesenißstraße rumpelt es vernehmlich. Das Straßenpflaster an der Richtung Norden liegenden Haltestelle ist von den schweren Bussen (der aktuelle Citaro-Standardbus wiegt nach Herstellerangaben 19 Tonnen) auseinander gedrückt, die Haltestelle wirkt unfreundlich und dreckig. Der Autoverkehr tobt vorbei. Nördlich der Jüthörnstraße, so Richard Lemloh von der Verkehrsbehörde, kommen hier 46.000 Fahrzeuge in 24 Stunden durch. Auf der Rennbahnstraße südlich des Rhiemswegs wurden rund 38.000 Fahrzeuge gezählt. „Alternative Routen, die Teile des Verkehrs übernehmen könnten, sind nicht vorhanden“, sagt Lemloh, auch ein weiterer Ausbau der Strecke, die ohnehin schon vierspurig ist, scheidet aus. Kann man den Verkehr nicht reduzieren? Das würde bedeuten, ihn auf andere Routen zu verdrängen, antwortet Lemloh.

Maßnahmen


Auch auf der anderen Seite der Brücke sind Straßen und Bushaltestellen sichtbar an ihrer Kapazitätsgrenze angekommen. Am Busbahnhof Wandsbek Markt ist immer eine Menge los, zu jeder Tageszeit. Was lässt sich ändern? Die Verkehrsbehörde kündigt für den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) gleich mehrere an:
- In der Rennbahnstraße wird voraussichtlich ab April die Fahrbahn zu Ende saniert, die Arbeiten waren im letzten Jahr unterbrochen worden.
- An der Robert-Schuman-Brücke werden Lager und Überbau instandgesetzt. Wann
ist offen, konkrete Pläne gibt es nicht.
- Für die Wandsbeker Allee gibt es ein Instandhaltungsprojekt, voraussichtlich ab 2017, auch hier existieren noch keine konkreten Pläne, gleiches gilt für die Habichtstraße, die in zwei Jahren an die Reihe kommen soll.
Und die Busse? Zwischen Horner Rennbahn und Habichtstraße, sagt HVV-Sprecher Rainer Vohl, reichten die Kapazitäten der Wagen, die in dichtem Takt verkehrten, „stets aus“. Bei Bedarf werde das Angebot „selbstverständlich angepasst“. Christina Becker von der Hamburger Hochbahn ergänzt zur Busanlage auf dem Wandsbeker Markt, diese sei „hoch belastet“, es würden „Stellschrauben“ geprüft; angesichts vieler Nutzungsansprüche könne sie nicht beliebig erweitert werden. Abhilfe könnten Eingriffe in die Ampeln und der Einsatz anderer Fahrzeuge schaffen. „Welche und wann Maßnahmen ergriffen werden, steht heute noch nicht fest“. Lena Voß vom Bezirksamt Wandsbek teilt mit, der Bezirk sei für Haltestellen zuständig, „wenn es sich um den Bereich des Pflasters und der Grünanlagen (Straßenbegleitgrün, also keine private Fläche) handelt“. Wenn der Gehweg bauliche Mängel aufweise, müsse dies der zuständige Wegwart aufnehmen und den Betriebshof beauftragen. Eine Meldung könne über den „Melde-Michel“ abgesetzt werden.

Weitere Infos: www.hamburg.de/melde-michel/
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige