Kurs auf „Wandse-Beach“

Anzeige
1
Ein Blick vom Center-Parkhaus auf die Wandseterrassen und die Flächen davor zeigt, wo der „Wandse-Beach“ entstehen soll Fotos: güb

Vereine sind begeistert von der Idee zweier Rahlstedterinnen

Rahlstedt. Die Neu-Rahlstedterin Jenny Frerichs kam, sah und siegte. Auf der Sitzung des Bündnis Rahlstedt stellte sie jetzt die Idee, die Fläche an den Wandseterrassen in der Fußgängerzone Schweriner Straße unter dem Namen „Wandse-Beach“ für ein attraktives Freizeitprojekt zu nutzen, vor. Sie hatte das Projekt mit ihrer Freundin Stephanie Maslak aus der Taufe gehoben.
Die Vertreter von Vereinen, Verbänden und Institutionen, die unter dem Dach Bündnis Rahlstedt im AMTV-Zentrum zusammengetroffen waren, überzeugten die Argumente. „Ich glaube, mit ihrer Beach-Idee haben die beiden Rahlstedterinnen ins Schwarze getroffen. Es fehlt im Ortskern eine zündende Idee, wie man einen Treffpunkt mit ungewöhnlichem Ambiente zu einer Attraktion besonders auch für die jüngere Generation machen kann“, sagte Peter Slama, Vorsitzender des Bündnisse Rahlstedt. Wir sollten das unterstützen, was von den Bürgern für die Bürger sein soll“, fügte er hinzu.
Gute Idee
Peter Slama, der schon als Vorsitzender des AMTV mit seinen mehr als 6000 Mitgliedern häufig beweisen hat, dass seine zupackende Art Erfolg hat, nutzte die Zustimmung von Horst Schwarze, 1. Vorsitzenden des Rahlstedter Bürgervereins, die er für die „Wandse-Beach-Idee“ zeigte, mit einer spontanen Aufforderung. „Ich bin der Meinung, der Bürgerverein und die beiden Damen setzen sich zusammen, und versuchen gemeinsam zum Wohle des Stadtteils Rahlstedt die großartige Idee auf ihre Realisierung abzuklopfen.“ Sie können sich sicher sein, dass sie eine breite Zustimmung finden werden. „Die Boule-Bahn ist doch etwas für die ältere Generation und ihr Betrieb bedarf auch einer intensiver Pflege mit nicht unerheblichen Kosten “, meinte Peter Slama zu dem Projekt Boule-Bahn, das der Regionalausschuss Rahlstedt angestoßen hatte. Einig waren sich alle darin, dass die Parteien den Fortgang der Nutzung des Freizeitgeländes in der Schweriner Straße positiv begleiten könnten.
1
Anzeige
Anzeige
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 26.05.2013 | 19:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige