Leichte Lebensart in Steilshoop

Anzeige
Hermann Güldner und Tochter Ammabella beim Probesitzen Foto: tel

XXL-Bänke und Boule-Kurs auf der neuen Mittelachse. Umgestaltung kostet über sieben Millionen Euro

Von Michael Hertel
Steilshoop
Hermann Güldner (60), mit Töchterchen Ammabella (11) auf dem Weg in die Kunsthalle, wollte gleich mal Probesitzen: „Sitzt sich gut“, meinte er. Kaum aufgestellt, schon erfreuen sich die neuen XXL-Parkbänke an der Steilshooper Mittelachse großer Beliebtheit. Einigen Anwohnern sogar offensichtlich zu viel, denn es gab bereits Beschwerden über Ansammlungen von Jugendlichen an den Riesenbänken, verbunden mit Lärm- und Müllproblemen. Dazu Steilshoops SPD-Vorsitzender Carsten Heeder: „Dass sich Jugendliche, gerade wenn es draußen wärmer und länger hell ist, mit Gleichaltrigen unter freiem Himmel treffen, halte ich für ziemlich normal. Wenn es dadurch dauerhaft Probleme mit Vermüllung und nächtlicher Ruhestörung gibt, müssen wir in den für Steilshoop zuständigen Gremien nach Lösungen suchen. Von meinem Schlafzimmerfenster aus im Hochparterre jedenfalls kann ich direkt auf eine solche XXL-Bank schauen und habe dort bisher noch keine Probleme wahrnehmen können. Insgesamt glaube ich, dass die Bänke eine tolle Idee für Steilshoop sind.“ Die Bänke wurden und werden im Rahmen des sogenannten Home Improvement Districs (HID) entlang der neu gestalteten Mittelachse Steilshoops aufgestellt. Die Stadt investiert für die Neugestaltung insgesamt 3,5 Millionen Euro, die privaten Haus- und Grundbesitzer geben vier Millionen Euro. Beteiligt sind alle Privateigentümer – von den großen Wohnungsunternehmen wie SAGA oder GAGFAH bis zum kleinen Besitzer einer Eigentumswohnung. Allerdings ist die Umgestaltung noch nicht abgeschlossen, insbesondere nicht im Zentrum, wo der Marktplatz entstehen soll, es aber wegen des Streits um Baumfällungen zu Verzögerungen gekommen ist. Wo jetzt also schon Riesenbänke stehen, dort handelt es sich um Investitionen der privaten Eigentümer. Spätestens mit dem neuen Boule-Platz neben dem Kiosk am Fritz-Flinte-Ring 22b zieht nun fast so etwas wie leichte Lebensart ins Viertel ein. Dort tritt in den nächsten Wochen der ehemalige Deutsche Boule-Meister Torsten Prietz aus Stade zu Schnupperkursen im Boulspiel an: Treffen ist am heutigen 25. Mai sowie am 2., 8., 15. und 22. Juni, jeweils um 18.30 Uhr, am Kiosk. Wer eigene Kugeln besitzt wird gebeten, sie mitzubringen. Ansonsten kann eine begrenzte Zahl ausgeliehen werden. Das Boule-Angebot an die Steilshooper ist übrigens kostenlos.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige