Made by Schülerfirma

Anzeige
Sarah will sich beim Basar um die Waffeln kümmern. Mit Puderzucker sind die richtig lecker, meint auch Lehrerin Michelle Skibbe Foto: kg

Mit den Produkten veranstaltet die Otto-Hahn-Schule Basar für Flüchtlingshilfe

Jenfeld Glücklich können sich die Schulen schätzen, die eigene Unternehmer in ihren Klassenzimmern sitzen haben. Dank der Schülerfirmen, die es an der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld gibt, wird hier alles für den anstehenden Basar selber gemacht. Nicht nur die Produktion der Artikel, auch Planung, Organisation und Werbung nehmen die Schüler selbst in die Hand. Lehrerin Svenja Gellermann ist die Koordinatorin für die Schülerfirmen. Während in der Fadenfabrik schon seit Wochen kleine Geschenkideen, vom bunten Kissenbezug bis zum trendigen Schlüsselanhänger, selber entworfen und genäht werden, schleifen die Schüler aus dem Wood Art Atelier an Kerzenständern und Untersetzern für Teekannen. Neunt- und Zehnklässler erhalten so einen ersten Einblick in den Arbeitsalltag, damit sie eventuell schon rechtzeitig eine Berufsidee bekommen und sich in Richtung Ausbildung orientieren können.
„Das ist oft ganz schön anstrengend“, findet Michael (14), der hier entdeckt hat, dass er richtig gern mit Holz arbeitet. Für seine Zukunft kann er sich einen Beruf vorstellen, bei dem er selber kreativ werden kann. Auch Kim (14), die an einem der Vogelhäuschen für den Verkauf mitgearbeitet hat, ist begeistert von dem Material Holz und mag die Vorstellung, in einem Bereich zu arbeiten, der „nicht für Mädchen typisch ist“.
Für das Projekt Schülerfirma hat die Schule sogar schon den mit 10.000 Euro dotierten Bildungspreis gewonnen. „Das Konzept ist ähnlich dem, wie es dann später nach dem Schulabschluss auch ablaufen wird“, erklärt Svenja Gellermann. Die Schüler bewerben sich für die Schülerfirma, die ihnen am besten gefällt und werden zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Wo sie am meisten überzeugt haben, erhalten sie dann einen Arbeitsplatz. Jeweils zwei Firmenwünsche können die Schüler dabei angeben. Aber: Klappt es einmal nicht mit der Pünktlichkeit oder der Leistung am Arbeitsplatz, kann auch eine Kündigung von der Personalabteilung ausgesprochen werden. Die handgearbeiteten Produkte dann auch einmal bei einem Basar zu verkaufen, sei am Ende des Jahres ein richtiges Highlight für die Schüler, sagt die Koordinatorin. Der Erlös dieses Mal soll in die Flüchtlingshilfe fließen. (kg)

Weihnachtsbasar, 2. Dez. 16-18 Uhr, Otto-Hahn-Schule, Jenfelder Allee 53
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige