Max Schmeling stand Pate

Anzeige
Die Schüler freuen sich, dass ihre Schule jetzt „Max-Schmeling-Stadtteilschule“ heißt. Rechts: Der Ausnahmesportler in jungen Jahren und einer typischen PoseFotos: zz, wb

Neuer Name für Stadtteilschule Denksteinweg-Holstenhof

Von Jürgen Hartmann
Jenfeld/Marienthal. Boxlegende Max Schmeling (1905-2005) stand Pate für den neuen Namen der Stadtteilschule Denksteinweg-Holstenhof, den die Bildungseinrichtung seit Beginn des Schuljahres trägt. Schmeling, der in Wandsbek aufwuchs, war zwischen 1930 und 1932 Boxweltmeister im Schwergewicht und nach der Sportkarriere ein erfolgreicher Geschäftsmann. Mit ihm verbinden sich Prädikate wie zum Beispiel Sportlichkeit, Fairness, Charakterstärke, Ehrlichkeit und der Wille, sich durchzusetzen und erfolgreich zu kämpfen, auch wenn es manchmal wehtut. „Das sind Eigenschaften, die gut zu unserer Schule und unseren Kindern und Jugendlichen passen“, erklärt Schulleiterin Ute Seifert. Und so waren sich Eltern, Schüler, Kollegium und Schulleiter bei der Suche nach einem neuen Namen schnell einig. Ausschlaggebend war darüber hinaus, dass die Box-Akademie ihr Trainig für Kinder und Jugendliche am Standort Denksteinweg anbietet. Mit einem großen Schulfest soll die Umbenennung in „Max-Schmeling-Stadtteilschule“ im November gefeiert werden.
Schulfusion
Mit dem neuen Namen wird der Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Schulen Holstenhof und Denksteinweg zur neuen Stadtteilschule in Marienthal und Jenfeld nun auch nach außen hin sichtbar. Die 6-zügige Schule bietet Schülern vielfältige Angebote und führt sie zu allen Schulabschlüssen. Insgesamt werden in der „Max-Schmeling-Stadtteilschule“ 650 Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen fünf bis zehn unterrichtet. Rechtzeitig zum Schuljahr 2014 /2015 soll auch der Anbau am Standort Holstenhof fertig sein, in dem dann ausschließlich die Oberstufe ab Klasse elf bis 13 unterrichtet wird. Die erste große gemeinsame Veranstaltung unter dem neuen Namen war der traditionelle Sponsorenlauf für das Afrikaprojekt der Schule. „Wir hoffen, dass es auch diesmal wieder so viel Geld sein wird, dass wir dann wie im vergangenen Jahr aufteilen werden“, sagt Ute Seifert. 2012 floss die Hälfte der 5600 Euro in die Verschönerung und Ausstattung der beiden Schulhöfe.
Max-Schmeling-Stadtteilschule: Standort Holstenhof, Oktaviostraße 143, Tel.: 42886410, Standort Denksteinweg, Denksteinweg 17, Tel.: 67048860, Holstenhof
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige