Meiendorf wartet auf die „Leitboys“

Anzeige
Sogenannte Leitboys sollen demnächst das Falschfahren an der Sprunginsel erschweren Foto: rg/Montage: Kühn
Hamburg: Meiendorfer Weg |

Sprunginsel auf dem Meiendorfer Weg wird mit Mini-Baken gegen Falschfahrer gesichert

Von Rainer Glitz
Meiendorf
Seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, gilt der Meiendorfer Weg als „Rennstrecke“. Viele Autofahrer beschleunigten auf dem geraden Stück zwischen den beiden Kurven auf Geschwindigkeiten weit über den erlaubten 50 Kilometern pro Stunde hinaus. Anwohner beschwerten sich immer wieder, die Kommunalpolitik nahm sich des Themas an. 

Sprunginsel und Fahrbahnverschwenkung

Gleichzeitig trauten sich vor allem Schulkinder und ältere Fußgänger kaum, die Straße zu überqueren. Die Lösung für beide Probleme: Eine Sprunginsel mit einer deutlichen Fahrbahnverschwenkung. Ausgehend von einem Antrag der SPD-Bezirksfraktion im Jahre 2009 begannen die Planungen, im Herbst 2014 war die Sprunginsel in Höhe Leharstraße fertig. Doch so ganz wie geplant funktioniert das Ganze leider nicht. In der Stadtteilkonferenz Meiendorf wurde schon länger darüber diskutiert, was Anwohner immer wieder beobachteten: In Richtung Volksdorf ignorieren manche Autofahrer das Schild mit dem weißem Pfeil auf blauem Grund und rasen links an der Sprunginsel vorbei, also auf der Gegenfahrbahn. Im Frühjahr filmte ein Anwohner mit einer Videokamera das Geschehen. Ergebnis: Es wurden in einer Dreiviertelstunde zehn Falschfahrer dokumentiert. Die CD mit dem Video wurde der Polizei vorgelegt. 

Einsatz von Mini-Baken

Auch der Regionalausschuss Rahlstedt befasste sich mit dem Fall. In der vorletzten Sitzung im Juni hatten SPD und Grüne einen Antrag vorbereitet, der entsprechende Maßnahmen forderte, um das Falschfahren zu unterbinden. Zur Überraschung aller erklärte ein Vertreter der Polizei, die zuständige Straßenverkehrsbehörde habe bereits reagiert und den Einbau sogenannter Leitboys angeordnet. Denmächst werden Mini-Baken aufgestellt. Das sind orange Mini-Baken aus Kunststoff, die sich nach dem Überfahren automatisch wieder aufrichten. Sie sollen an den Sperrflächen der Sprunginsel montiert werden. „Es war meiner Fraktion immer ein Anliegen, die Verkehrssituation an der Sprunginsel am Meiendorfer Weg zu entschärfen“, sagte die Meiendorfer SPD-Bezirksabgeordnete Marlies Riebe. Umso mehr freue sie sich über die Entscheidung.

Noch ist nichts passiert

Passiert ist seitdem allerdings leider noch nichts. Mit dem Einbau der Leitboys durch das Bezirksamt ist nach Angaben des SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter in den nächsten Wochen zu rechnen. Er setzt darauf, dass die Mini-Baken gegen das Rasen auf dem Meiendorfer Weg helfen. Bei der letzten Messung der Polizei waren 14 Prozent der Fahrer zu schnell unterwegs.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige