Mitten in der Nacht

Anzeige
Die Einfamilienhäuser im Denksteinweg. Vorsicht: wachsamer Nachbar.Foto: sin

Dreiste Einbrecher im Denksteinweg

Jenfeld. Unglaublich dreist: Um zwanzig Minuten nach eins nachts leuchteten vergangene Woche (in der Nacht vom 3. Auf den 4. März) die Einbrecher mit ihren Taschenlampen direkt in die Fenster seines Schlafzimmers im Erdgeschoss. Maximilian (15t) merkte es sofort und ging zu seinen Eltern. Seine Mutter stand mit auf, und gemeinsam standen sie im Hausflur, als die Einbrecher, statt zu türmen, auch weiterhin dreist mit der Taschenlampe durch die Haustür in den Flur leuchteten. Sofort alarmierte Bärbel v. W. die Polizei. Die kam auch schnell, die Einbrecher mussten erfolglos das Weite suchen. Die Polizeibeamten nahmen die genaue Täterbeschreibung auf und ermitteln jetzt. Auch im Haus nebenan wurde es zumindest versucht: Hebelspuren und gesplittertes Holz an der Hauseingangstür belegen den erfolglosen Versuch. Zum Glück war die Hauseingangstür von innen abgeschlossen. Wie gut, dass Nachbarschaftshilfe im Denksteinweg so groß geschrieben wird. Gleich am nächsten Tag informierte der Vater von Maximilian die Nachbarn. Alle sind jetzt noch wachsamer, links und rechts, immer auch mit Blick auf die Grundstücke der Nachbarn. Wer die Sicherheit seines Hauses erhöhen will, den informiert jede Polizeiwache über die Möglichkeiten. Sollte man dennoch zu Hause nachts überrascht werden, so rät die Kriminalpolizei: Machen Sie sich bemerkbar. Laut rufen, Licht anmachen, 110 wählen. steinweg. (sin)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige