Nachwuchs ist mobiler

Anzeige
Die Jugendfeuerwehr Rahlstedt vor dem Kleinbus, Polizeipräsident Wolfgang Kopitzsch Foto: rdm

Ein (fast) neuer Kleinbus für die Jugendfeuerwehr

Rahlstedt. Mit einer fröhlichen Zeremonie wurde die Übergabe eines Kleinbusses
an die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Rahlstedt gefeiert. Polizeipräsident Wolfgang Kopitzsch, der bei der Beschaffung des Fahrzeugs aus dem Fuhrpark der Hamburger Polizei mitgeholfen hatte, würdigte die technische Ausbildung des Nachwuchses in der Jugendfeuerwehr
wie auch ihre Erziehung zum ehrenamtlichen Engagement: „In Gemeinschaftsverantwortung lernt ihr, Menschen zu helfen.“ Jugendfeuerwehrwart Sören Heeser sagte:„Für eine erfolgreiche Ausbildungsarbeit unserer 16 Jungen und Mädchen brachen wir einen Kleinbus.“ Es geht um Fahrten zu Übungeinsätzen im Merkurpark und Höltigbaum, zu Nachtwanderungen, Besichtigungsfahrten zu Anlagen wie Flughafen oder Sportarenen, zu Wettbewerbsorten, zu Zeltlagern. Vor einem Jahr musste der Vorgängerbus aus Altersgründen ausgemustert werden. Der Förderverein der FF Rahlstedt unterstützte die Bemühungen, für Ersatz zu sorgen. Fördervereinsmitglied Holger von der Born bat den Polizeipräsidenten um Hilfe. Der Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordnete Ole Th. Buschhüter sorgte dafür, dass 2500 Euro aus Troncmitteln (Trinkgelder in Spielhallen) für die Anschaffung des gebrauchten VW Kleinbus T5 aufgebracht werden konnten. (rdm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige