Neubau statt Horrorhaus in Oldenfelde

Anzeige
Karl-Heinz Warnholz (CDU) vor dem Grundstück in Oldenfelde Foto: rg

Richtfest auf verwildertem Grundstück. Nachbarn sind hoch zufrieden

Von Rainer Glitz
Oldenfelde
Ein Bauzaun steht rund um das Grundstück an der Ecke Raschweg/Am Kroog. Drei schmucke Einfamilienhäuser werden hier gebaut, gerade war Richtfest. Am Rand des insgesamt 1.600 Quadratmeter großen Grundstücks sieht man noch die alten, zerbröselnden Pfeiler aus Klinkern. Einige Bäume stehen nahe dem Bauzaun. Und: Die drei Neubauten stehen in der Herbstsonne. Noch vor zwei Jahren sah es ganz anders aus. Alles war komplett mit Gebüsch und alten Tannen zugewachsen, das Grundstück wirkte dunkel und bedrohlich. Verborgen von der üppigen Vegetation standen zwei marode und längst unbewohnte Gebäude (wie das Wochenblatt berichtete). Dort tummelten sich nach Aussage der Nachbarn in Oldenfelde die Ratten. Und bei den Kindern der Umgebung galt es offenbar als Mutprobe, die Ruine heimlich zu betreten – trotz der Einsturzgefahr. Doch damit nicht genug: Bei einem Sturm im Oktober 2013 fielen zwei der alten Tannen auf die angrenzenden Grundstücke. Die eine hätte fast ein Nachbarhaus getroffen, die andere zerfetzte einen Zaun und zertrümmerte ein Gartenhaus. Es blieb die Angst, dass beim nächsten Sturm dasselbe passieren könnte. Die Nachbarn wandten sich an den Oldenfelder CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Karl-Heinz Warnholz. Der stellte zwei kleine Anfragen an den Senat. Daraufhin wurde das Grundstück mit einem Zaun und einem Schloss gesichert, Verbotsschilder wurden aufgehängt. Auch gegen die Ratten wurde etwas unternommen. Jetzt ist das „Horrorhaus“ abgerissen und die gefährlichen Tannen gefällt worden. In nur fünf Wochen entstanden die drei Neubauten. „Ich freue mich, dass dieser Schandfleck jetzt weg ist“, sagte Karl-Heinz Warnholz. Es habe lange gedauert. „Aber jetzt sind alle Nachbarn glücklich“, so der CDU-Abgeordnete. Gerade erst habe er sich mit ihnen unterhalten. Wenn die Häuser fertig sind, sollen neue Bäume als Ersatz für die Tannen gepflanzt werden.

Lesen Sie auch: Nachbars Tanne zerstörte Laube in Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige