Neue Mensa eröffnet

Anzeige
Das neue Gebäude steht über 800 Schülern offen. Gegessen wird in zwei Räumen, die Kantine kocht aber für beide Schulen gleichzeitig Foto: kg

Gymnasium Marienthal und Max-Schmeling-Stadtteilschule teilen sich Neubau

Von Karen Grell
Marienthal
Jahrelang mussten die Schüler am Gymnasium Marienthal in der Aula zu Mittag essen. Das war nicht sehr gemütlich und blockierte die Aula für andere Aktivitäten. Jetzt können sich die Schüler vom Gymnasium Marienthal sowie der Max-Schmeling-Stadtteilschule freuen, denn ab sofort geht es zum Essen in den gemeinsamen Neubau. Eine Produktionsküche mit zwei Essräumen, in denen täglich über 800 Schüler Mittagessen können, konnte in der vergangenen Woche am Holstenhofweg feierlich eröffnet werden. „Das Design ist der absolute Hammer“, da sind sich die Schüler beider Schulen einig: Hellgrüne Wände, im Servicebereich die Tapete mit dem Birkenwald, Möbel und Bänke in hellem Holz und alles farblich abgestimmt. In Zukunft gibt es nicht nur leckere, frisch gekochte Gerichte, sondern auch einen gemeinsamen Ort für die Kinder- und Jugendlichen des Gymnasiums und der Stadtteilschule. „Das Essen ist wirklich lecker hier“, betont Lilly, die täglich in die neue Schulkantine kommen will. Für jeden Geschmack sei etwas dabei, auch Vegetarisches und wer mag kann sogar vegan essen. Eva und Venus haben sich bereits den Chip besorgt, mit dem sie das Menü für den nächsten Tag gleich per Internet bestellen können. „Super praktisch“, finden die meisten Schüler auch, dass man sich am Büfett selber bedienen kann. „Es gibt frische Salate, Antipasti, Desserts und auch Fleisch und Fisch“, erklärt Buket aus der Oberstufe. Das Projekt gemeinsame Mensa gefällt beiden Schulen und die 3,6 Millionen Euro scheinen bestens angelegt zu sein. Auf einer Fläche von insgesamt 820 Quadratmetern sei dieser Neubau einer der Größten der letzten Jahre, erwähnte Schulsenator Ties Rabe schon beim Richtfest. Grund für den Bau dieser Mensa war auch die Einführung der Ganztagsschule und der längere Verbleib der Kids an der Schule. Wer den ganzen Tag über in der Schule sitze, der müsse dann auch irgendwann etwas Ordentliches essen. Immerhin 75 Prozent aller Schüler bleiben auch über die Mittagszeit in der Schule. Darauf musste der Schulbau Hamburg reagieren und investieren. „Die einst geplanten 150 Millionen Euro für die Ganztagsbetreuung in Hamburg haben sich bereits verdoppelt“, berichtete Ties Rabe. Auch am Gymnasium Marienthal sei deshalb der Neubau notwendig, weil die alte Mensa viel zu klein geworden war. Die neuen Räume am können zudem ganz flexibel auch außerhalb der Essenszeiten genutzt werden. Trennwände ermöglichen die Unterteilung in verschiedene Bereiche, um dann dort einzelne Schülergruppen zu betreuen, die Freistunden zu verbringen oder Veranstaltungen durchzuführen. Immer bis um 20.30 Uhr eines Tages müssen Schüler ihr Mittagessen online für den nächsten Tag anmelden. „Wir bestellen immer schon morgens für den nächsten Tag“, erklären Venus und Eva. „Bei der schönen neuen Kantine wollen wir eben kein einziges Essen verpassen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige