Neue Radwege

Anzeige
Im Rahmen der Sanierung sollen in der Scharbeutzer Straße neue Radwege entstehen, Baustart September Foto: rg

In der Scharbeutzer Straße fallen Parkplätze weg

Von Rainer Glitz
Rahlstedt
Die Scharbeutzer Straße war im Herbst 2013 für rund zwei Millionen Euro zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedter Straße komplett saniert worden. Fahrbahn, Fuß- und Radwege sind dort seitdem in einem tadellosen Zustand. Auf der anderen Seite der Kreuzung in Richtung Rahlstedter Weg ist das nicht der Fall. „Klaffende Risse in der Fahrbahn, deutliche Unebenheiten, aufgehende Längsnähte und zergliederte Oberflächen werden schon bald der Vergangenheit angehören“, verspricht der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter. Denn auch dieser Abschnitt der Scharbeutzer Straße soll  saniert werden. Davon profitieren sollen auch die Radfahrer. Denn bislang gibt es nur im Bereich der Rahlstedter Höhe vernünftige Radwege. Trotz hoher Verkehrsbelastung müssen die Radfahrer die Fahrbahn nutzen.

Neue Radfahrstreifen


Im Rahmen der Sanierung sollen nun Radfahrstreifen den alten, desolaten Radweg zwischen Bargteheider und Boltenhagener Straße ersetzen. Entsprechend soll es auf der anderen Straßenseite aussehen. „Mit der Schaffung von neuen Radfahrstreifen werden zukünftig die bisher bestehenden Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern deutlich reduziert“, so der Oldenfelder SPD-Bezirksabgeordnete Frank Rieken. Die Planung erfülle damit die vom Senat gesetzten Kriterien zur Förderung des Radverkehrs. Mit den neuen Wegen im gesamten Straßenverlauf werde eine gute Verbindung zwischen der Veloroute 14 (äußerer Ring) und der Veloroute 7 (Innenstadt – Rahlstedt) geschaffen, ergänzt Buschhüter: „Diese Velorouten werden in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter ausgebaut und bis zum Ende der Wahlperiode fertiggestellt.“

Parkplätze fallen weg


Auch Busfahrgäste sollen von der Sanierung der Scharbeutzer Straße profitieren. Die Haltestellen werden für 25-Meter-Busse verlängert und barrierefrei umgebaut. Doch das Ganze hat auch einen Nachteil: Es fallen voraussichtlich 17 Stellplätze für Autos weg. Außerdem müssen 21 Straßenbäume gefällt werden. Als Ersatz sollen aber 25 neue Bäume gepflanzt und mit Grüninseln eingefasst werden. Baubeginn soll Mitte September 2015 sein. Der aktuelle Stand der Planung wird am Mittwoch, 22. April um 18 Uhr in der Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt vorgestellt. Ort: Dienstgebäude Rahlstedt, großer Sitzungssaal im 1. Stock, Rahlstedter Straße 151 – 157.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige