Neue Schulbusse

Anzeige
Hamburgs Schulsenator Ties Rabe(links) und Bernd Zierold, Leiter der Mercedes-Benz-Niederlassung Wandsbek, bei der Schlüsselübergabe. Foto: Glitz

Schulsenator Ties Rabe nahm die Schlüssel entgegen

Wandsbek. Strahlend weiß stehen die drei Transporter vor der neuen, spiegelnden Glasfassade der Mercedes-Benz-Niederlassung am Friedrich-Ebert-Damm. Alle tragen das orange Schulbus-Zeichen und haben einen speziellen, rollstuhlgerechten Innenausbau samt herabsenkbarer Rampe am Heck.
„Das hat man auch nicht alle Tage, dass ein Senator seine Fahrzeuge persönlich abholt“, sagt  Bernd Zierold, Leiter der Wandsbeker Mercedes-Benz-Niederlassung. Gleich nach der offiziellen Schlüsselübergabe lässt es sich Hamburgs Schulsenator Ties Rabe nicht nehmen, sich selbst hinters Steuer eines der „Sprinter“ zu setzen.
„Ich freue mich, dass wir jetzt neue und moderne Spezialfahrzeug übernehmen können“, sagt Rabe und ergänzt: „Für den Kita- und Schulbesuch von Kindern und Jugendlichen mit eingeschränkter Mobilität ist eine gut funktionierende Beförderung von ihrem Zuhause zur Schule und zurück unabdingbar.“ Die Schulbehörde organisiert die tägliche Beförderung von insgesamt 2.800 behinderten Menschen in ihre Einrichtungen und Schulen. Die meisten davon sind Kinder und Jugendliche, aber auch 700 ältere Behinderte, die in Tagesförderstätten gefahren werden. Im Auftrag der Schulbehörde sind täglich 180 Fahrzeuge im Einsatz, die von karitativen Verbänden und privaten Fahrdiensten angemietet werden. „Die drei neuen Fahrzeuge der Behörde sind eine Reserve“, erklärt Senator Rabe, „damit können wir Lücken stopfen, falls einmal ein Fahrzeug ausfällt.“ Sie werden künftig auch für Therapiefahrten, Exkursionen oder Klassenreisen eingesetzt. 200.000 Euro kosten die drei behördeneigenen Schulbusse. Einer wird übrigens an der Schule für Körperbehinderte im Tegelweg in Farmsen-Berne stationiert. Die alten, jetzt ausrangierten Busse haben 13 Jahre lang gehalten. Diese gute Erfahrung war mit entscheidend dafür, die Fahrzeuge wieder beim Marktführer Mercedes-Benz zu kaufen. „Es ist schon etwas Besonderes, die behindertengerechten Schulbusse an die Stadt zu übergeben“, sagt Bernd Zierold. Nutzfahrzeuge werden normalerweise in Altona ausgeliefert. Seine Niederlassung in Wandsbek biete aber einen schöneren Hintergrund, meint Zierold schmunzelnd. Der Neubau mit der markanten Glasfassade ist gerade erst eröffnet worden. Mercedes-Benz will am Friedrich-Ebert-Damm weiter investieren. Als nächstes sollen die alten Fahrzeughallen aus dem Jahr 1930 abgerissen werden. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige