Neue Tennishalle für den AMTV Hamburg

Anzeige
Der AMTV baut in der Stapelfelder Straße eine eigene Tennishalle Foto: rg

Ende 2016 soll die Halle in Rahlstedt stehen

Von Rainer Glitz
Rahlstedt
Ein Bagger und ein Radlader sind auf der Baustelle an der Stapelfelder Straße im Einsatz, den Umriss der künftigen Tennishalle kann man bereits erkennen. Anfang des Monats begann der Bau, nachdem der AMTV zwei Jahre lang Anträge stellen und über Auflagen verhandeln musste. „Erhöhte Auflagen bekamen wir vor allem beim Brandschutz. Dabei wird es in der Halle keinen Wettkampfsport und damit kein Publikum geben, sie wäre schnell zu räumen“, erklärt Peter Slama, der erste Vorsitzende des Sportvereins. Die Baufläche war zugewachsen, deshalb gibt es die Auflage, neue Bäume zu pflanzen. So entstanden höhere Kosten, der Verein bekommt aber Zuschüsse vom Bezirk und vom Hamburger Sportbund. Der Rohbau soll bereits im September stehen.
Die Einfeld-Tennishalle hat eine Fläche von 800 Quadratmetern, einen Geräteraum und zwei Umkleideräume mit Duschen. Rohbau, technische Ausrüstung und Innenausbau hat der AMTV an ortsansässige Firmen vergeben. Ende des Jahres soll die Tennishalle fertiggestellt sein. „Tennis boomt derzeit, wir haben wachsenden Bedarf“, sagt AMTV-Geschäftsführer Marcus Egin. Bei der Übernahme der FTC-Anlage Anfang 2014 habe es 50 Tennisspieler gegeben, nun seien es 125. Die Halle soll das Angebot von fünf nicht überdachten Plätzen an der Stapelfelder Straße ergänzen. „Wir haben dann ein ganzjähriges Angebot für unsere Mitglieder, Tennis für kleines Geld zu spielen“, sagt Egin. „Wir wollen mit der Halle aber auch Wartelisten in allen Bereich abbauen“, ergänzt Joachim Hack, der zweite Vorsitzende des AMTV. Denn eigentlich wird eine Tennis- und Mehrzweckhalle gebaut. Diese soll auch für andere Angebote wie Kinderturnen oder Judo genutzt werden. „Die Halle ist wichtig für den Stadtteil“, sagt Peter Slama. Es gebe schon Anfragen von Schulen, der AMTV wolle gerne Kooperationen eingehen. „Die Leute in Großlohe freuen sich schon, vor allem die Kinder“, ergänzt Marcus Egin. Der Dank der AMTV-Spitze gilt der Bezirkspolitik: Sie habe das Projekt stets unterstützt. Der Altrahlstedter Männerturnverein von 1893 hat derzeit mehr als 5.500 Mitglieder. Betrieben werden 34 Sportarten, 370 Übungsleiter betreuen die Aktiven. Der AMTV zählt damit nach eigenen Angaben zu den zehn größten Sportvereinen Hamburgs.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige