Neuer High-Tech-OP steht in Wandsbek

Anzeige
Im Hybrid-OP: Chefarzt Prof. Thomas Koeppel (v.l.), Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks und Geschäftsführer Dr. Thomas Wolfram Foto: Asklepios
 
Eine rote Paprika als Patient: Chefarzt Dr. Thomas Mansfeld führt die 4K-Bildgebung im neuen OP-Saal für Bauchchirurgie vor Foto: je

Asklepios Klinik eröffnet neun neue Operationssäle in Hamburgs bevölkerungsreichsten Bezirk

Von Martin Jenssen
Wandsbek
Mit Stolz können die Wandsbeker auf ihre noch nicht ganz fertige, in großen Teilen aber schon runderneuerte Klinik blicken. Am Freitag fand im Beisein von Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die große Eröffnungsfeier für neun neue Operationssäle statt. Die Asklepios Klinik Wandsbek verfügt damit über den derzeit wohl modernsten Operationsbereich in der Bundesrepublik. Zwei der Säle sind mit der sogenannten 4K-Bildgebung ausgestattet. Ein einzelner 4K-Monitor kann mehrere Bilder von chirurgischen Kameras, Vitalparametern und anderen Quellen aneinanderfügen und so Chirurgen und OP-Personal während einer Operation einen optimalen Überblick bieten. Eine vierfache Full-HD-Auflösung liefert den Ärzten gestochen scharfe Bilder sogar im Zoommodus. 4K bietet auch eine größere Farbskala und mehr Farbraum als HD. Außerdem kann es eine breite Palette von subtilen Farbunterschieden reproduzieren und sorgt so dafür, dass unterschiedliche Gewebearten besser auseinandergehalten werden können. Ein neuer Hightech-Hybrid-Operationssaal samt robotergestütztem Röntgenarm sowie ein moderner OP-Raum für die Geburtshilfe ergänzen das neue OP-Ensemble in Wandsbek. Insgesamt hat der Klinikbetreiber Asklepios 30 Millionen Euro in die neue Technik und in die Räume investiert. Die Stadt Hamburg finanzierte davon 22,3 Millionen Euro. Rund 7,6 Millionen Euro hat Asklepios aus Eigenmitteln aufgebracht. „Gehen sie hinauf und sehen sie sich die neuen Säle an. Es ist großes Kino“, ermunterte Dr. Thomas Wolfram, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Asklepios Kliniken, die Gäste der Eröffnungsfeier. Es war tatsächlich eine große Vorführung. Hauptdarsteller im neuen OP-Raum für Bauchchirurgie: eine rote Paprika. Chefarzt Dr. Thomas Mansfeld hatte sie auf dem OP-Tisch aufgeschnitten und als „Anschauungspatient“ für die neue 4K-Bildgebung präsentiert. Das Fruchtfleisch und die Kerne der Paprika waren überdeutlich in allen Farbtönen zu sehen. „Durch diese Detailtreue sind Nervenfasern Tumorgewebe und Lymphknoten noch viel besser zu erkennen. Wir können dadurch noch präziser arbeiten und den Patienten noch besser helfen. Vor allem bei Krebsoperationen“, so der Chefarzt. „Ein weiterer Meilenstein bei der größten Krankenhaussanierung in Hamburg ist geschafft“, erklärte Manfred Volmer, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Wandsbek. Dr. Thomas Wolfram, selbst ein erfahrener Chirurg, stellte in seiner Rede die Bedeutung der beiden ersten voll integrierten 4K-Operationssäle hervor. „Unsere Operateure können jetzt unter Bedingungen arbeiten, die es in dieser Form in keiner anderen Klinik in Deutschland gibt.“ Dr. Thomas Wolfram weiter: „Ein weiterer Vorteil: Die Operateure und das Team können alle Arbeitsabläufe über einen zentralen Touchscreen selbst steuern, also auch die Lage des Patienten auf dem OP-Tisch oder die Stärke der Beleuchtung. Kommunikationsfehler und Arbeitsunterbrechungen werden praktisch ausgeschlossen. Das ist ein wesentlicher Faktor für die Patientensicherheit.“ Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks gratulierte: „Die Klinik hat höchsten Stellenwert und ist der zentrale Gesundheitsdienstleister im bevölkerungsreichsten Bezirk unserer Stadt. Wir haben großes Interesse daran, dass die Klinik grundlegend modernisiert wird, um die Versorgung der Patienten zu verbessern.“

6.000 Operationen


Insgesamt wurden in der Wandsbeker Klinik im vergangenen Jahr über 6.000 ambulante und stationäre Operationen durchgeführt. Die Zahl wird weiter zunehmen, insbesondere wenn die zur Zeit ausgelagerten Bereiche „Plastische Chirurgie“, „Rekonstruktive Chirurgie“ und „Gefäßchirurgie“ wieder
zurückkommen. Seit 2011 läuft die Generalsanierung der Asklepios Klinik Wandsbek zu einem der modernsten Krankenhäuser Norddeutschlands mit einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Euro. Noch in diesem Jahr wird die Radiologie neu errichtet und das Labor erneuert. Auch der Haupteingang wird komplett saniert. Im kommenden Jahr wird die Erneuerung des Bettenhauses abgeschlossen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige