Neues Haus für die Feuerwehr

Anzeige
Senator Michael Neumann (li.) übergibt den symbolischen Schlüssel an Wehrführer Bjoern Wilhelm Foto: Meyer

Innensenator Michael Neumann bei Eröffnungsfeier. Mehr Platz für Mannschaft und Fahrzeuge

Von Reinhard Meyer
Oldenfelde
„Dieser große Raum in diesem schönen neuen Gebäude – er ist schon wieder zu klein für die vielen Freunde und langjährigen Begleiter, die heute zu uns gekommen sind“, so Frank Grobelny, Stellv. Wehrführer der FF Oldenfelde Siedlung nicht ohne einen Anflug von Stolz. Veteranen, Oldenfelder Bürger, Vertreter befreundeter Wehren, Abgeordnete aus Bürgerschaft und Bezirksversammlung, Deputierte, Vereine, Mitglieder von Schulen, Kitas und Kirchengemeinden – sie alle wollten bei diesem denkwürdigen Moment dabeisein: Der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses an der Bekassinenau. Moderator Frank Grobelny führte durch das Festprogramm – mit vielen Reden und Bekundungen des Dankes an Mitwirkende und Unterstützer – bis hin zum fröhlichen Imbiss mit Umtrunk.
Prominentester Gast: Innensenator Michael Neumann. Er dankte Verwaltung und Politik auf allen Ebenen für ihre Arbeit an diesem Vorhaben. „Kameradschaft, Können, Heimat – dies alles macht uns stark“ so Michael Neumann und überreichte als Dienstherr der Hamburger Feuerwehren Wehrführer Bjoern Wilhelm den symbolischen Schlüssel. Bjoern Wilhelm erinnert an den langen Weg dieses Bauvorhabens, der sieben Jahre mussten die Kameraden warten, bis es im Herbst vorigen Jahres los ging und Anfang Dezember 2014 Richtfest gefeiert werden konnte. Und, so Wilhelm: „Das Ergebnis zählt. Dieses neue Gebäude ist auch eine öffentliche Bestätigung der Arbeit unserer Mannschaft unter schwierigen Bedingungen“.

Reich beschenkt


Die Gäste kamen mit Geschenken: Hans Schuy vom Bürgerverein Oldenfelde überreicht einen Scheck, die Bereichsführung Wandsbek einen Staubsauger „Henry“, die Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde ein Bild des Heiligen Florian, Schutzpatron der Freiwilligen Feuerwehren und ein holzgeschnitztes Wappen der Freiwilligen Feuerwehr Oldenfelde Siedlung. Die Außenstruktur des neuen Gebäudes ist mit der klaren Linienführung, dem rötlichen Klinker und einem Obergeschoss eher unauffällig. Das zweifach abgewinkelte Dach wirkt architektonisch-symbolisch schutzgewährend. Die Innenarchitektur ist funktional her durchdacht. „Sie ermöglicht kürzere Ausrückzeiten. Das neue Gebäude motiviert uns“ so, Matthias Krieger von der FF Oldenfelde Siedlung. Das Gebäude will nicht dominant sein, es fügt sich in das Erscheinungsbild der
Bekassinenau ein. Der Neubau wurde aus dem Sonderinvestitionspaket der Hamburgischen Bürgerschaft für die Sanierung von Feuerwehrhäusern finanziert. Die neuen Räumlichkeiten im Erdgeschoss sind mit einer Fahrzeugremise mit zwei Stellplätzen ausgestattet. Die Sozialräume sind im Obergeschoss entstanden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige