Neues Urban Gardening-Projekt in Dulsberg

Anzeige
Freuen sich über nachbarschaftliches Engagement (v.l.): Rolf Mertens, Jürgen Fiedler, Florian Kraft und Birgitt Lammers
 
Bis zu dem für Ende September geplanten Nachbarschaftsfest müssen die Kürbisse noch etwas wachsen Foto: Heume

Aktion Kürbisbeet und Kübel-Paten sorgen für gute Nachbarschaft im Stadtteil

Von Ruth Heume
Dulsberg
Die Dulsberger haben ihre Liebe zum Gärtnern entdeckt. „Eigentlich fing alles schon vor drei Jahren an“, erzählt Jürgen Fiedler, Leiter des Stadtteilbüros Dulsberg. Bei einer Bestandsaufnahme zählte man 36 Betonkübel, die weder besonders schön noch sonderlich gepflegt waren. Für die Bepflanzung und Pflege solcher Kübel war aber kein Geld da in den knappen Kassen des Bezirksamtes. Aber: „Immer nur meckern bringt uns auch nicht weiter“, so Fiedler. Mit seinen Kollegen vom Stadtteilbüro entschied er: „Wir eignen uns den Stadtteil an“. Eine Finanzspritze der Saga GWG kam damals gerade recht. Es folgte eine Aktion, bei der Kinder aus den umliegenden Kitas die Kübel farben- und fantasievoll bemalten. In einem zweiten Schritt wurden „Kübel-Paten“ gesucht, die sich um die Bepflanzung und weitere Pflege der Gefäße kümmern. „Zuerst ging es schleppend“, erinnert sich Jürgen Fiedler. Aber nach einem halben Jahr waren alle Kübel vergeben.

Bürokratie besiegt


Dem Bezirksamt war das etwas zu unbürokratisch. Es hätte gerne Verträge mit den einzelnen Paten abgeschlossen, um beispielsweise sicherzustellen, dass die Bepflanzung nicht den Verkehr behindert. Und am liebsten hätte man ja eine einheitliche Bepflanzung gehabt. Das ging Fiedler zu weit und so übernahm er selbst die Verantwortung gegenüber dem Bezirksamt. Auch immer mehr 25- bis 35-Jährige interessieren sich für das Gärtnern mitten in der Stadt. Selbst Schrebergärten, früher als spießig verpönt, seien plötzlich „hip“, weiß auch Rolf Mertens zu berichten, der als Mietervertreter ehrenamtlich zwischen den Mietern und der Hansa Baugenossenschaft vermittelt. Seit Mai dieses Jahres gibt es nun ein weiteres Urban Gardening Projekt auf dem Dulsberg. Gleich vor dem Stadtteilbüro an der Probsteier Straße befindet sich ein Beet, das bislang zum Leidwesen vieler Anwohner bevorzugt von Hunden für ihre Hinterlassenschaften genutzt wurde. Ulrike Ritter, im Stadtteilbüro sonst für den Bereich Kultur zuständig, ergriff die Initiative für die Gartenkultur. Als leidenschaftliche Hobbygärtnerin wusste sie: Kürbis und Zucchini wachsen schnell, liefern viel Grün und brauchen nicht viel Pflege. Und im Herbst könnte die Ernte mit einem Nachbarschaftsfest gefeiert werden. Die Aktion Kürbisbeet war geboren. Zunächst musste die Eigentümerin des Beetes, die Hansa Baugenossenschaft, um Erlaubnis gebeten werden. Die sagte nicht nur begeistert „Ja!“, sondern spendierte auch Komposterde und einen Zaun. „Für uns ist so eine Aktion eine Perle“, sagt Florian Kraft von der Hansa. „Menschen kommen ins Gespräch, die Aktion ist barrierefrei, jeder kann mitmachen und am Ende entsteht sogar ein Produkt.“ Das alles passe gut zum genossenschaftlichen Gedanken.

Erntedankfest


Die einzelnen Schritte vom Roden des Beetes bis zur Ernte der ersten Zucchini wurden in einem Blog dokumentiert. Und ein aufgestelltes Schild lud Nachbarn zum Mitmachen ein. Die ließen nicht lange auf sich warten und packten mit an. Ende September wird es dann soweit sein: Bei einem kleinen Fest auf dem Vorplatz des Stadtteilbüros sollen die Kürbisse gemeinsam geerntet, zubereitet und gegessen werden. Hierfür warb Rolf Mertens nun um einen kleinen Zuschuss von der Hansa. „Kein Problem“, so Florian Kraft. Dafür gebe es schließlich den Nachbarschaftsfonds. Nun muss nur noch der Termin festgelegt und der Antrag eingereicht werden, dann steht dem nachbarschaftlichen Erntedankfest nichts mehr im Wege.

Den Blog zur Aktion Kürbisbeet findet man unter www.aktionkuerbisbeet.wordpress.com

Ansprechpartner für alle Dulsberger, die ihren Stadtteil verschönern wollen, ist das Stadtteilbüro, Probsteier Str. 15, Telefon 652 80 16, E-Mail: stb@dulsberg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige