Nicht sehr attraktiv

Anzeige
Das Einkaufszentrum am Spitzbergenweg. Foto: cm

Interessengemeinschaft und Politiker wollen das EKZ Spitzbergenweg aufwerten

Von Christa Möller
Meiendorf. Das Einkaufszentrum am Spitzbergenweg in Meiendorf bietet seinen Kunden Nahversorgung direkt im Wohngebiet. Supermärkte, Imbiss, Kneipe, Apotheke, Fahrschule, Friseur, Lottoladen, Blumengeschäft und weitere Einzelhandelsgeschäfte locken zwar durchaus viele Kunden an, aber häufig wird die mangelnde Attraktivität des kleinen EKZ unter anderem durch Leerstände beklagt. Derzeit betrifft das den ehemaligen Schlecker-Markt, hier soll es allerdings bereits Verhandlungen mit einem Nachfolgemieter geben. Im nächsten Jahr wird der Aldi-Markt wegziehen, demnächst soll mit den etwa neunmonatigen Umbauarbeiten an der Meiendorfer Straße 98 (alter Kröger-Hof) begonnen werden. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

„Das Ambiente und Umfeld des Einkaufstreffs muss
verbessert werden.“
„Wenigstens so lange wird der Aldi-Markt wohl im Einkaufstreff Spitzbergenweg bleiben“, sagt Bürgerschaftsmitglied Ole Thorben Buschhüter, SPD, der auch dem RegionalaDie Einzelhändler haben vor einem Jahr eine Interessengemeinschaft gegründet, um ihr Einkaufszentrum aus den siebziger Jahren attraktiver zu machen. Sprecherin Hannelore Mielke ist seit etwa 25 Jahren mit ihrem Friseurgeschäft vor Ort. In einem Schreiben vom 2. Februar an die Fraktionen von SPD, CDU, GAL, Linken und FDP in der Bezirksversammlung Wandsbek forderte sie für die Interessengemeinschaft Einkaufstreffpunkt Spitzbergenweg: „Das Ambiente und Umfeld des Einkaufstreffs muss verbessert werden.“
Die Politiker wollen die sehr aktive Mieterschaft unterstützen. Der interfraktionelle Antrag von CDU, SPD und GAL unter anderem zwecks Prüfung, ob ein Wegweiser zum Einkaufszentrum an der Kreuzung Spitzbergenweg Meiendorfer Straße aufgestellt werden kann und ob die vorhandenen Gitterkörbe gegen geschlossene Papierkörbe mit Zigaretteneinwurf ausgetauscht werden können, wurde vom Regionalausschuss Rahlstedt einstimmig angenommen.
Unter anderem schlägt die Interessengemeinschaft vor, im Mittelteil der Ladenpassage Kleinspielgeräte für Kinder sowie Sitzbänke aufzustellen. Auch die Einrichtung einer öffentlichen Toilette steht auf der Wunschliste.
Inwiefern die verwirklicht werden kann, das ist noch offen, aber die Einzelhändler bleiben auf alle Fälle am Ball und treffen sich im Juni zu ihrer nächsten Sitzung. Störend seien die Glascontainer am Eingang und der Schandfleck am Eingang Nordlangweg/Spitzbergenweg, so Theo Karczewski, der sich als Anwohner in der Interessengemeinschaft engagiert.
Für dieses Jahr sind noch Aktivitäten geplant. Gerade hat die IG einen Flohmarkt organisiert, „der ist durchaus zufriedenstellend verlaufen, wir hatten eine Auslastung der Plätze von über 80 Prozent“, freut sich Karczewski. Für den 11. August steht ein weiterer Flohmarkt an und am 20. Oktober soll es Oktoberfeststimmung im Einkaufstreff Spitzbergenweg geben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige