Perfekter Start für Hamburger Concordia II

Anzeige
Cordis Marcel Willert (re.) versucht vor Tom Babinowsky (li.) an den Ball zu kommen Foto: Thomas Hoyer

Aufsteiger ist nach klarem 3:0 gegen SV Billstedt-Horn mit vier Siegen und 14:0 Toren voll im Soll

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Vier Spiele, vier Siege bei einem Torverhältnis von 14:0 - Concordias „Zweite“ ist nach ihrem Aufstieg auch in der Kreisliga voll durchgestartet. Am vergangenen Wochenende gewann der Tabellenführer der Staffel 4 bei der SV Billstedt-Horn überraschend klar mit 3:0.
Gegen die Sportvereinigung Billstedt-Horn sahen sich die Jenfelder, bei denen Julian Dick, Björn Koßatz und Tim Kahl fehlten, während der ersten 25 Minuten in die Defensive gedrängt. Die zu den Meisterschaftsfavoriten zählenden Platzherren gaben mächtig Gas, besaßen aber kaum eine klare Torchance, obwohl es in Cordis Strafraum mehrmals lichterloh brannte. Erst mit zunehmender Spieldauer konnte sich das Team langsam aus der Umklammerung befreien. Kurz vor dem Seitenwechsel landete das Leder nach einem Fehlpass von Billstedts Marco Pflug bei Marcel Willert. Der sofort in Szene gesetzte Thomas Kuhfeld bediente nach einigen vorangegangenen Abseitsentscheidungen im richtigen Moment den über links kommenden Ibrahim Gyaase. Gegen seinen schönen Lupfer war Billstedts herauskommender Keeper machtlos. Kaum 90 Sekunden der zweiten Halbzeit waren vorbei, da hieß es 2:0. Frank Henniger, der mehrere Gegenspieler schlecht aussehen ließ, traf aus acht Metern flach ins Eck. Von diesem Treffer erholten sich die Platzherren nicht mehr, obwohl man noch die Chance zum Anschlusstor besaß, doch traf ein Schuss von Ehmke nur das Außennetz. Besser machte es Henniger, der in der 77. Minute nach Vorarbeit des zur Pause eingewechselten André Borgwardt den gegnerischen Torwart umspielte und aus spitzem Winkel zum 3:0-Endstand traf. „Unsere beiden ersten Tore sind genau zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Danach konnten wir befreit aufspielen“, so Kay Papenfuß, der das Team zusammen mit Salvatore D´Agata trainiert. „Die Mannschaft hat über den Kampf ins Spiel gefunden und verdient gewonnen.“

Sieben Neuzugänge

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisklasse 3 und dem damit verbundenen Aufstieg hat es bei der ein Jahr zuvor aus ehemaligen Liga- und A-Jugendspielern des inzwischen aufgelösten Post SV hervor gegangenen „Zweiten“ von Concordia einige Veränderungen gegeben. Sieben neue Spieler rückten ins Aufgebot, darunter Innenverteidiger Christian Kalz aus der eigenen Landesligatruppe, der bereits in der letzten Serie in der Kreisklasse ausgeholfen hatte, und der reaktivierte Valentin May, die neue Nummer eins im Tor. Mit Michael Möller (zum Farmsener TV) und Dennis Wulf (aufgehört) schieden nur zwei Kicker aus dem jetzt 28-köpfigen Kader aus.
„Wir hatten uns zwar zum Ziel gesetzt, im oberen Tabellendrittel mitzuspielen“, so Trainer Kay Papenfuß, „aber mit einem derart guten Start hatte wirklich keiner gerechnet.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige