Pläne für U-Bahnhof Oldenfelde liegen aus

Anzeige
Etwa an dieser Stelle wird in drei Jahren der neue U-Bahnhof Oldenfelde stehen Foto: tel

Bürgerwünsche eingeflossen. Einwendungen bis 16. Dezember möglich

Von Michael Hertel
Oldenfelde
Dem Gesetz muss Genüge getan werden: Die Pläne für den neuen
U-Bahnhof Oldenfelde sind ab sofort öffentlich ausgelegt, Einwendungen bis zum 16. Dezember möglich. Dies ist der formelle Teil der Bürgerbeteiligung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens. Gefühlt ist die Sache eigentlich schon gelaufen, denn die Oldenfelder wurden zwischen März 2015 und Juni 2016 in drei öffentlichen Veranstaltungen von Hochbahn und Bezirksamt detailliert über das Vorhaben unterrichtet und hatten reichlich Gelegenheit, Kritik und eigene Ideen an den Mann – sprich: den Bauherren Hochbahn – zu bringen. So sieht es auch der SPD-Abgeordnete Ole Thorben Buschhüter, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft: „Die frühzeitige und umfassende Bürgerbeteiligung hat sich gelohnt. Und die Planung profitiert von den Hinweisen und Anregungen der Bürger.“ So wird mit dem Bau der neuen U1-Haltestelle endlich ein (durchgehend geöffneter) Verbindungsweg zwischen den (durch den Bahndamm getrennten) Stadtteilen Farmsen und Oldenfelde geschaffen. Weitere Bürgervorschläge zur Bahndammbegrünung (Lärmschutz), zur Vorplatzgestaltung, zur Beleuchtung oder der Anzahl der Fahrradstellplätze wurden in die Planung aufgenommen. Lediglich bei der Forderung nach dem Bau von Lärmschutzwänden konnten sich Bürgerwünsche nicht durchsetzen. Nun liegen die Pläne bis zum 2. Dezember beim Bezirksamt Wandsbek, Schloßgarten 9 (Öffnungszeiten: Mo. 8-12 Uhr; Di. 8-15 Uhr; Do. 8-18 Uhr; Frei. 8-12 Uhr) öffentlich aus. Einwendungen kann jeder von der Planung Betroffene abgeben. Anerkannte Vereinigungen (Naturschutzvereine) dürfen Stellungnahmen abgeben. Die Einwendungen müssen bis zum 16. Dezember beim Bezirksamt oder der Wirtschaftsbehörde (Rechtsamt), Alter Steinweg 4, 20459 Hamburg, eingegangen sein. Möglicherweise schließt sich ein Erörterungstermin an. Der Planfeststellungsbeschluss soll 2017 erfolgen, der Bau 2018 starten. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs ist für den Fahrplanwechsel im Dezember 2019 vorgesehen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige