Platz für Streitschlichter

Anzeige
Das Streitschlichterteam mit den Anerkennungsurkunden Foto: rdm

Die Grundschule Rahlstedt sucht Bauwagen für Projekt

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt. „Der hat mich getreten!“ „Und Du hast mich geschubst!“ –„ Du bist ein Vollschpasti“: Solche verbalen Auseinandersetzungen gehören zum Alltag auf vielen Hamburger Schulhöfen. Viele Lehrer kommen bei Schlichtungsversuchen immer wieder an ihre Grenzen. Schlichtungsversuche Gleichaltriger haben da ein ganz anderes Gewicht. Daher gibt es an vielen Schulen Streitschlichter. Auch an der Grundschule Rahlstedter Höhe: Wenn es zur großen Pause läutet, begeben sich auch zwei Viertklässler in gelber Weste auf den Schulhof.
Ob Rangelei, Streit um den Ballbesitz, oder weil die Freundin „…nicht mehr mit mir spielen will“– das ist ihre Stunde. Entweder werden sie von den „Streithähnen“ gerufen, oder sie gehen von sich aus auf die Streitszene zu. Meistens gehen die Streitenden nach der Schlichtung beruhigt oder sogar versöhnt auseinander. Keiner hat das Gesicht verloren. Wie machen die Streitschlichter das?
Gelbe und rote Karten
Sie begrüßen zunächst die Streitenden freundlich und hören aufmerksam zu. „Leichtere“ Fälle werden auf dem Schulhof geklärt, bei schwierigen gehen sie in den Streitschlichterraum. Die Kontrahenten werden ermahnt, Beleidigungen zu unterlassen und den anderen ausreden zu lassen. Wer sich nicht daran hält, bekommt die gelbe Karte und dann die rote Karte: Das Gespräch wird abgebrochen – er hat dann mit der roten Karte auch den schwarzen Peter. Am Ende formulieren beide Kontrahenten ihre Wünsche an den jeweils anderen. Mit einer Niederschrift, die beide unterzeichnen, endet die Schlichtung. „Streitschlichter sind so erfolgreich, wie Lehrer es nie sein könnten“, sagt Betreuungslehrerin Angelika Sassenberg.
Wie wird man Streitschlichter? Im Januar des Schuljahres können sich Drittklässler mit eigener Begründung bewerben. Es gibt so etwas wie eine basisdemokratische Befragung der Schüler, auch die Lehrer werden befragt. Dann entscheiden die Betreuungslehrerinnen Angelika Sassenberg und Birte Schmidt. Die Streitschlichter werden in einem mehrmonatigem Lehrgang auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie werden auch in regelmäßigen Treffen betreut. Alle Streitschlichter nehmen ihre Aufgabe mit ganz großer Begeisterung wahr. Sie wollen an der nächsten Schule wieder Streitschlichter werden. Ein Wermutstropfen: Die Grundschule Rahlstedter Höhe wird im nächsten Schuljahr Ganztagsschule. Dann wird der Streitschlichterraum als Schulraum gebraucht. Angelika Sassenberg bittet daher alle großen Firmen um Prüfung, ob sie einen ausrangierten Bauwagen der Schule als Streitschlichterraum zur Verfügung stellen
können.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige