Rahlstedt stellt Rekord bei Wohnungsbau auf

Anzeige
So wird der Neubau an der Bargteheider Straße aussehen Visualisierung: Project Immobilien

Der Hamburger Stadtteil brachte es auf 358 neue Wohnungen im vergangenen Jahr. Sozialwohnungen weiterhin benötigt

Von Rainer Glitz
Rahlstedt
Im Stadtteil sind im vergangenen Jahr 358 neue Wohnungen fertig gestellt worden. Im Jahr davor waren es mit 180 nur halb so viele, vor fünf Jahren lag der Wert nur bei 108 Neubauten. Diese Zahlen erfuhr der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage vom Hamburger Senat. „Damit hat der Wohnungsbau in Rahlstedt deutlich an Fahrt aufgenommen“, so Buschhüter. Für weitere 330 Wohnungen wurden demnach Baugenehmigungen erteilt, nach zuletzt 312 (2014) und 309 (2013). Die Neubautätigkeit in Rahlstedt werde daher auch weiterhin auf hohem Niveau fortgesetzt, so der SPD-Abgeordnete. In ganz Hamburg sind laut Senat im vergangenen Jahr 8.521 neue Wohnung bezogen worden, das entspricht einem Zuwachs von 22 Prozent gegenüber 2014. Buschhüter wertet diese Zahlen als Beleg für den Erfolg des Wohnungsbauprogrammes des rot-grünen Senates. Mit 10.000 Wohnungen, davon 3.000 öffentlich geförderten, seien die Anstrengungen noch einmal verstärkt worden. „Der Wohnungsbau ist auf einem guten Weg und das ist auch in Rahlstedt zu spüren“, meint Buschhüter. Im Stadtteil wurden zahlreiche größere Projekte fertiggestellt.Etwa in der Oldenfelder Straße 8 – 12 (zwölf Wohnungen), im Güstrower Weg 2 (25 Wohnungen) oder in der Sieker Landstraße 61 (68 Wohnungen). In der Liliencronstraße und in der Kielkoppelstraße wird aktuell gebaut. In Planung sind weitere Projekte im Warnemünder Weg, in der Sieker Landstraße und im Schierenberg.

„Living 38“


An der Bargteheider Straße baut die Project Immobilien auf einem rund 1.180 Quadratmeter großen Grundstück mit „Living 38“ ein Neubauensemble mit 15 Eigentumswohnungen und einer Tiefgarage. Das Gebäude umfasst zwölf Wohneinheiten verteilt auf drei Geschosse plus Staffelgeschoss; im rückwärtigen Teil entstehen drei weitere Wohnungen auf zwei Geschossen plus Staffelgeschoss. Beide Wohnhäuser werden energieeffizient mit einem Blockheizkraftwerk ausgestattet. Im Innenhof sind Spielflächen für Kinder geplant. Die 2- bis 5-Zimmer Wohnungen sind 50 bis 119 Quadratmeter groß und sollen bis zum 3. Quartal 2018 bezugsfertig sein. Laut Senatsantwort gab es in Rahlstedt Ende 2015 insgesamt 3.823 Sozialwohnungen für Mieter mit geringem Einkommen. Fast die Hälfte davon wird bis 2026 aus der Sozialbindung fallen. Seit 2011 wurden im Stadtteil nur 176 neue Sozialwohnungen errichtet. „In Rahlstedt brauchen wir deshalb weiterhin sozialen Wohnungsbau“, warnt Ole Thorben Buschhüter.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige