Rahlstedter Straßen werden instand gesetzt

Anzeige
Im vergangenen Jahr erhielt die Rahlstedter Straße eine neue Fahrbahndecke. Da hieß es für Autofahrer: geduldig Stau und Bauverkehr ertragen. Nun sind weitere Straßen in Rahlstedt dran. Foto: hbz

Im Sommer geht es los

Rahlstedt. Autofahrer klagen schon länger über Hamburgs Schlaglochpisten. Auch in Rahlstedt gibt es solche vom Winter geschädigte Straßen.
Nun hat Ole Thorben Buschhüter, Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrsexperte seiner Partei zumindest für Nutzer einiger Straßen gute Nachrichten. So wird laut Buschhüter die Sieker Landstraße im Abschnitt zwischen Waterblöckenwiese und Höltigbaum in Kürze eine neue Fahrbahndecke. erhalten. Hier sollen die Bauarbeiten an der Deck- und Binderschicht bereits im Juni beginnen und im Juli abgeschlossen sein. Hamburg investiert hier rund 400.000 Euro in die Instandsetzung eines maroden Abschnittes der wichtigen Hauptverkehrsstraße. Buschhüter: „Die Stadt Hamburg lebt auf Kosten ihrer Substanz.
Seit vielen Jahren wird zu wenig in Straßen, Wege und Brücken investiert. Viel wichtiger als der Neubau ist deshalb, die Straßen und Wege, die wir schon haben, instand zusetzen und so den Sanierungsstau abzuarbeiten“, so der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Ole Thorben Buschhüter.
Außer der Sieker Landstraße sollen nach seinen Angaben auch die Scharbeutzer Straße auf einem 400 Meter langen Abschnitt zwischen Rahlstedter Bahnhofstraße und Bargteheider Straße repariert werden. Buschhüter: Auch dieser Abschnitte befindet sich in einem desolaten Zustand. Mehrmals wurden hier Schlaglöcher geflickt, jedoch wurde der Zustand der Straße dadurch nicht mehr viel besser“.
Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer soll daher kurzfristig mit der großflächigen Sanierung der Fahrbahn vor Ort beauftragt werden, auch hier soll die Umsetzung möglichst noch in diesem Jahr erfolgen. Ebenso sollen weitere Rahlstedter Straßen in der Zuständigkeit des Bezirksamts in diesem Jahr eine neue Fahrbahndecke erhalten. Dies sind: Am Friedhof (zwischen Hausnr. 10 und Schöneberger Straße, Kosten: 120.000 Euro), Hermann-Balk-Straße (zwischen Alte Berner Straße und Greifenberger Straße, 200.0000 Euro), Hellmesbergerweg (zwischen Skaldenweg und Wildschwanbrook, 70.000 Euro) und Jacobshagener Weg (zwischen Krohnsheide und Am Kroog, 32.000 Euro).
Die Bauarbeiten in diesen Straßen sollen überwiegend zwischen Mai und September stattfinden. Nach den Aussagen Buschhüters hätten noch weitere Straßen in Rahlstedt eine solche Sanierung nötig, er bedauert aber , dass die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel weiterhin nicht ausreichen, um überall auf Hamburgs Straßen für einwandfreie Zustände zu sorgen. Der Abgeordnete: „Die Mittel müssen vordringlich dort eingesetzt werden, wo Hinweise durch Schilder oder Unterhaltungsmaßnahmen nicht mehr ausreichen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. (hbz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige