„Saison zufriedenstellend“

Anzeige
Renner der Saison: das Riesenluftkissen im Strandbad Farmsen Foto: tel

Durchschnittliche Bilanz für Strandbad Farmsen. Betriebsleiter wird gesucht

Von Michael Hertel
Farmsen
Rund 19.000 Besucher verzeichnete das Strandbad Farmsen in der abgelaufenen Saison. Damit war 2015 nur ein durchschnittliches Badejahr für das Farmsener Naturbad-Team. Jens Schebitz (53), Vorsitzender des betreibenden Strandbad Farmsen e. V., und Schatzmeisterin Eva Luther (58) zogen für das Wochenblatt eine Saisonbilanz und kündigten für 2016 einige Neuheiten an. Die wichtigste: Der langjährige Betriebsleiter Carl-Heinz Götz geht in den wohlverdienten Ruhestand. Ein Nachfolger wird noch gesucht. „Die Saison ist gut verlaufen. Aber richtig doll war das Wetter auch nicht“, berichtet Jens Schebitz, seit 2013 Vorsitzender des Betreibervereins (35 Mitglieder). „Die Temperaturen gingen rauf und runter. Wir brauchen aber mindestens drei Tage schönes Wetter in Folge, damit die Gäste in Scharen kommen“, weiß Eva Luther aus Erfahrung. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 hatte man rund 22.000 Besucher. Rekordverdächtig war allerdings 2015 das Wochenende am 4. und 5. Juli mit rund 6000 Besuchern bei bis zu 39 Grad Lufttemperatur.

Hüpfkissen kam gut an


Jedes Jahr was Neues, lautet die Devise der Strandbad-Verantwortlichen. In diesem Jahr war das acht mal sieben Meter große Riesenhüpfkissen für Jung und Alt die große Attraktion. Weiterhin beliebt ist natürlich auch die 52 Meter lange Wasserrutsche. Das familienfreundliche Bad verfügt nicht nur über einen rund 200 Meter langen Sandstrand, dazu bequeme Liegemöglichkeiten auf gepflegten Rasenflächen, Spiel- und Sportmöglichkeiten. Stolz ist man auch auf die hervorragende Wasserqualität der seit den 1920-er Jahren als Badesee betriebenen ehemaligen Tongrube, der sich aus Uferquellen und Grundwasser speist. Erfreulich: größere Unfälle gab es nicht – die Wasserretter vom DRK hatten alles im Griff. So geht man optimistisch in die Vorbereitungen für 2016. Eine Neuerung ist schon gewiss: Für Carl-Heinz Götz, über Jahrzehnte die gute Seele des Strandbades, muss noch ein Nachfolger gefunden werden. Der behindertengerechte Ausbau soll abgeschlossen werden. „Auch bei den Spielgeräten wird es wieder die ein oder andere Neuheit geben“, sagt Schebitz. Ausgebaut werden sollen auch Events wie die Cocktailabende oder der Open-Air-Gottesdienst (2015 erstmals mit einer Taufe). Nicht erneuert werden sollen dagegen die Eintrittspreise: sie bleiben günstig.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige